Acura RSX (2002-2006)

 
Der Acura RSX wurde 2002 in Nordamerika und Hongkong als Nachfolger des Honda Integra vorgestellt. In Japan blieb der alte Name erhalten. Im Gegensatz zu den bisher erhältlichen Ausführungen gab es den RSX von Beginn an nur als zweitüriges Coupé. Wie schon der Integra basiert aber auch der RSX auf der jeweils aktuellen Civic-Modellgeneration. Als Sportcoupé verfügt der RSX über 4 Sitzplätze.

Beide Varianten verfügen über ABS und Front- sowie Seitenairbags und werden mit 16"-Alufelgen ausgeliefert. Die Lederausstattung hingegen ist nur im Type-S serienmäßig.

Acura Integra (1990 Thru 1993) & Legend (1991 Thru 1995) (Haynes Repair Manual)

2004: Beheizte Außenspiegel werden zur Serienausstattung.

2005: Von nun an ist die Type-S-Variante des RSX mit 210 PS stärker motorisiert als zuvor, auch 17"-Felgen und eine überarbeitete Bremsanlage gehören nun beim Type-S zur Serienausstattung. Optisch überarbeitet wurde die Front des RSX. Sie verfügte von nun an über einen vergrößerten Kühlergrill. Auch Front- und Heckscheinwerfer sowie die Heckschürze erhielten ein neues Design. Die Windgeräusche der Spiegel wurden durch Auffüllen der Lücken im Spiegeldreieck verringert.

In der Basisvariante verfügt der RSX über einen 2-Liter 4-Zylinder Motor mit 160 PS, erhältlich mit 5-Gang-Schaltgetriebe oder alternativ mit einer 5-Gang-Automatik. Die sportlichere Ausstattungsvariante des RSX, der Type-S, verfügt ebenfalls über einen 2.0 Liter-DOHC-16-V-Motor, der im Gegensatz zu seinem kleinen Bruder 210 PS mobilisiert und nur mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe erhältlich ist.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Acura RSX aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.

Westfalia - das Spezialversandhaus