Drucken
Kategorie: Alfa Romeo Alfasud Sprint

Der Alfasud Sprint war ein dreitüriges Coupé auf der Basis des Alfasud des italienischen Automobilherstellers Alfa Romeo.

Alfa Romeo Alfasud Sprint, rot, 1976, Modellauto, Fertigmodell, Minichamps 1:43

Der Alfasud Sprint erschien 1976 und wurde bis 1989 gebaut. Die Bauzeit weicht von der Alfasud Limousine (1972 bis 1983) deutlich ab. Der Sprint verfügte im Vergleich zum normalen Alfasud über eine komplett eigenständige Karosserieform. Zum Ende der Bauzeit hin wurde das Fahrzeug nur noch als Sprint (ohne Alfasud-Vorsatz) vermarktet.

Die technischen Besonderheiten waren wie beim Alfasud Vorderradantrieb und ein längs liegender wassergekühlter Boxermotor mit vier Zylindern. Die Motorisierung begann zunächst bei 1,3 Litern, sie entwickelte sich dann im Zuge der Modellpflege im Jahr 1983 zu 1,4 sowie 1,5 Litern. Später wurde noch der 1,7-Liter-Motor aus dem Alfa Romeo 33 eingebaut.

Die Karosserie wurde von Giorgetto Giugiaro entworfen. Ähnlichkeiten zu dem zur gleichen Zeit ebenfalls von Giugiaro entworfenen VW Scirocco sind deshalb kein Zufall. Im Zeitablauf wurden verschiedene Sondermodelle auf den Markt gebracht, die sich meist durch eine sportliche Note von der Serie unterschieden und deren Vermarktung manchmal auch nur auf bestimmte Länder begrenzt war. Auch im Motorsport wurde das Fahrzeug gerne eingesetzt.

Mit einer Produktionszahl von 121.434 Stück zählt der Alfasud Sprint zu den erfolgreichen Modellen der Marke Alfa Romeo. Rost und Verarbeitungsmängel haben jedoch – wie bei der Limousine – die Freude am Besitz des Autos häufig wesentlich eingeschränkt.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alfa Romeo Alfasud Sprint aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.