Bitter CD (1973-1979)

Der Bitter CD war ein Sportwagen des deutschen Automobilherstellers Bitter, der amerikanische und deutsche Technik mit einer Fließheckkarosserie in italienischem Stil verband.

CARTRONIC Slotcar für Autorennbahn Bitter CD 02 rot

Der Bitter CD geht konzeptionell auf den Intermeccanica Italia zurück, einen in Turin hergestellten Sportwagen mit Kunststoffkarosserie, der mit Antriebstechnik von Ford ausgestattet war. Dieses in erster Linie für den amerikanischen Markt gedachte Fahrzeug wurde seit 1969 von Erich Bitter nach Deutschland importiert. Bitter nahm für den deutschen Markt einige Änderungen am Fahrwerk vor. Die 1970 angestellte Überlegung, den Italia künftig mit Technik von General-Motors zu versehen, ließ sich nicht umsetzen, da der Italia, der in seiner Konzeption auf das Jahr 1963 zurückging, derartig tiefgreifende Veränderungen nicht zuließ. Stattdessen entwickelten Bitter und Intermeccanica unter Beteiligung des österreichischen Ingenieurs Fritz Indra ein neues Modell, den Intermeccanica Indra, der als Stufen- und Fließheckcoupé sowie als Cabriolet konzipiert war und auf den technischen Komponenten des Opel Diplomat beruhte. Das Fahrzeug wurde weiterhin in Turin hergestellt und als Intermeccanica verkauft. Bitter sorgte für den Vertrieb in Europa, zeigte sich aber früh mit dem seiner Ansicht nach unzureichenden Qualitätsstandard der italienischen Karosserien unzufrieden. Daraus erwuchs 1971 Bitters Entscheidung, künftig ein eigenes, sehr ähnlich konzipiertes Auto anzubieten. Opel unterstützte das Projekt von Anfang an, da das Coupé geeignet war, den eigenen Produkten mehr Prestige zu verschaffen

 

 

Der Bitter CD wurde von Erich Bitter in enger Zusammenarbeit mit Opel und dem Stuttgarter Karosseriehersteller Baur entwickelt. Opel stellte nicht nur die Antriebstechnik des Opel Diplomat bereit, sondern war auch an der Vorentwicklung der selbsttragenden Karosserie beteiligt. Die Details der Entwicklungsarbeit wurden indes bei Baur durchgeführt.

 

 

 

 

Auch das Karosseriedesign des CD hat mehrere Väter. Basis des Entwurfs war eine Studie von Opels damaligem Design-Chef Charles "Chuck" Jordan, die eine lange Motorhaube, eine knappe, weit hinten positionierte Fahrgastzelle und ein Fließheck vorsah; besonderes Merkmal des Wagens war eine Einheit aus Frontscheibe, Dach und Seitenteilen, die hochklappbar war und anstelle konventioneller Türen den Zugang zum Innenraum ermöglichte. Das auf Opel Diplomat-Technik beruhende Fahrzeug wurde 1969 auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt als "Coupé Diplomat" gezeigt und sorgte dort für Aufsehen, sodass der italienische Designer Pietro Frua damit beauftragt wurde, eine serientaugliche Version dieses Entwurfs zu entwickeln. Fruas Entwurf wurde auf dem Pariser Auto-Salon 1970 präsentiert und in der folgenden Zeit eingehend von Opel geprüft. Aus diesem Entwurf gestalteten Opel-Designer unter Mitwirkung Erich Bitter letztlich die Fließheck-Karosserie des Bitter CD, die in ihrem Layout und in zahlreichen Details Anlehnungen an Giorgetto Guigiaros Maserati Ghibli nahm. Das Maß des Einflusses, den Erich Bitter tatsächlich auf die Formgebung des Coupés nahm, ist im Einzelnen umstritten. Im Detail wurden zahlreiche Anbauteile von Opel verwendet; die Rückleuchten allerdings stammten (wie beim Lamborghini Espada oder beim Iso Fidia) vom Fiat 124 Coupé.

In technischer Hinsicht verwendete der Bitter CD einen 5,4 Liter großen Achtzylinder-Motor von Chevrolet, allerdings nicht in der amerikanischen Version, sondern in der Bearbeitungsstufe, die auch im großen Opel Diplomat eingesetzt wurde. Damit standen 230 DIN-PS zur Verfügung.

Der Bitter CD wurde auf der Frankfurter IAA im September 1973 der Öffentlichkeit als Bitter Diplomat CD vorgestellt. Der Zusatz "Diplomat" entfiel später auf vielfachen Kundenwunsch. Als Verkaufspreis wurden 60.000 DM angegeben. Nach Abschluss der IAA hatte Bitter etwa 200 Bestellungen für seinen CD erhalten. Infolge der Ersten Ölkrise sprangen später zahlreiche Besteller wieder ab, gleichwohl gelang es Bitter, im ersten Jahr der Produktion 70 CDs zu verkaufen, während gleichzeitig etablierte Konkurrenten wie Iso Rivolta oder Jensen Insolvenz anmeldeten oder von Insolvenz bedroht waren.

Der Bitter CD wurde bei Baur in Stuttgart hergestellt. Die Produktion dauerte von 1973 bis 1979; die letzten CD wurden noch 1980 ausgeliefert. Grund für das Ende des CD war die Produktionseinstellung des Opel Diplomat, die bereits 1977 erfolgt war und nach und nach zu einem Engpass in der Teileversorgung führte. Insgesamt entstanden 395 Bitter CD.

Der Bitter CD war insbesondere bei deutschen Prominenten ein beliebtes Fahrzeug. Zu den bekannten CD-Fahrern gehörten:
  • Paul Breitner
  • Udo Lattek
  • Rosi Mittermaier
  • Bernhard Russi
  • Ireen Sheer

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bitter CD aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.