BMW 700 (1959-1966) / 700 Coupe (1959-1964)

 

Der BMW 700 ist ein Kleinwagen der Bayerischen Motorenwerke, der als Coupé, viersitzige Limousine und als 2+2-sitziges Cabriolet gebaut wurde. bmw 700 cabrio

 

Wolfgang Denzel: Sein Sportwagen und der BMW 700

BMW 1500/1600/1800/2000 (1962-1972)

Die „Neue Klasse“ (interner Code 115, Modellvarianten 116, 118, 120, Coupé 121) des Autoherstellers BMW wurde auf der IAA 1961 vorgestellt. Sie war die erste Mittelklasse-Baureihe nach dem Zweiten Weltkrieg und füllte die Lücke zwischen den Rollermobil Isetta bzw. dem Kleinwagen BMW 700 und dem Oberklasse-Modell BMW 501/502.

BMW 2000 & 2002 1966-1976 Owners Workshop Manual

BMW 2500/2800/2.8/3.0/3.3 (E3) (1968-1977)

 

Der intern als E3 bezeichnete Pkw kam als Oberklasse-Modell von BMW 1968 auf den Markt. Die Wagen mit Sechszylinder-Reihenmotoren wurden bis 1977 produziert und waren Nachfolger des 1964 eingestellten „Barockengels" BMW 3200 mit V8-Motor. Der E3 war zugleich das erste Fahrzeug von BMW mit der Werkscodebezeichnung „E“ und sollte gegen die S-Klasse von Daimler-Benz (Mercedes-Benz W108/109 und W116) und die KAD-Baureihe von Opel antreten. Nachfolger des E3 war die 1977 vorgestellte erste 7er-Reihe vom Typ E23.

BMW 2500, 2800, 3.0, 3.3 & Bavaria 1968-1977 Owners Workshop Manual

BMW 2800 CS/3,0 CS/CSi

Der BMW E9 ist die Coupé-Variante der Baureihe E3. Die Fahrzeuge wurden zwischen Dezember 1968 und Dezember 1975 im Lohnauftrag von BMW bei Karmann in Osnabrück gebaut. Insgesamt entstanden 30.546 Exemplare. Das Angebot umfasste ausschließlich Sechszylindermotoren mit einem Hubraum zwischen 2,5 und 3,2 Litern, die Motorleistung reicht von 150 bis 206 PS.

Der E9 ersetzte das ab 1965 gebaute Coupé 2000 C/2000 CS der „Neuen Klasse“. Nachfolger des E9 wurde 1976 die 6er Baureihe (E24).

BMW 2800 CS Coupe, rot, Modellauto, Fertigmodell, Bub 1:87