Brabus G-Klasse 

Neben dem „Supercar“ G V12 bietet Brabus für den Mercedes G auch für die kleineren Motoren (G 320 und G 500) entsprechende Tuningkits an. Der Dieselmotor kommt so im Brabus G D6 auf 193 kW (262 PS) und 590 Nm. Auch für den G 55 K sind Leistungskits bis zu 390 kW (530 PS) möglich.

101868 Herpa Mercedes-Benz SLS AMG "Brabus", PC

  • Brabus B6 mit 169 kW (230 PS) und 320 Nm für den G 320
  • Brabus 3.8 mit 200 kW (272 PS) und 381 Nm für den G 320
  • Brabus B11 mit 243 kW (330 PS) und 471 Nm für den G 500
  • Brabus 5.8 mit 276 kW (375 PS9 und 550 Nm für den G 500
  • Brabus 6.1 mit 294 kW (400 PS) und 590 Nm für den G 500
  • Brabus B 55 S mit 282 kW (384 PS) und 550 Nm für den G 55 AMG
  • Brabus K8 mit 390 kW (530 PS) und 775 Nm für den G 55 K AMG
  • Brabus G V12 mit 449 kW (610 PS) und 1026 Nm für den G-Klasse mit V12 BiTurbo
  • Brabus D6 mit 193 kW (262 PS) und 590 Nm für den G 320 CDI
  • Brabus G V12 S mit 514 kW (700 PS) und 1100 Nm
  • Brabus G 350 Turbo - Intercooler mit (165 PS). Nur 100-Mal gebaut

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brabus G-Klasse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.