Chevrolet Corsica (1_69) (1987-1996)

Der Chevrolet Corsica war eine von 1987 bis 1996 produzierte Frontantrieb-Limousine der unteren Mittelklasse des amerikanischen Automobilherstellers Chevrolet.

Zündkabel für Chevrolet Corsica 2.8 L - 3,8 l auch für LPG / Autogas

Der Corsica basierte wie auch das zweitürige Coupé Chevrolet Beretta auf der L-Plattform von General Motors.

Im Sommer 1987 führte Chevrolet die Modelle Beretta und Corsica als Nachfolger des Chevrolet Citation ein. Der Corsica war eine viertürige Stufenhecklimousine mit einer leichten Keilform-Silhouette, anfangs nur in einer einzigen Version erhältlich und von einem Zweiliter-Vierzylinder oder einem 2,8 l-V6 angetrieben.

1989 erschien als zusätzliches Modell der Corsica LTZ mit einem serienmäßigem V6-Motor sowie einem Sportfahrwerk. 1990 wurde die Leistung des Vierzylinders im Basismodell von 91 auf 96 erhöht, der V6 von 127 auf 137 PS. Neben der viertürigen Limousine kam eine fünftürige Ausführung mit Heckklappe ins Programm, die sich allerdings nur mäßig verkaufte.

 

 

1991 wurde das bisherige 2,0-Liter-Aggregat durch einen 2,2-Liter-Reihenvierzylinder mit unverändert 96 PS ersetzt, der 2,8-Liter durch einen 3,1-Liter-V6. Ein Fahrerairbag ergänzte die Serienausstattung. Der Corsica LTZ entfiel ersatzlos. Das Basismodell wurde in Corsica LT umbenannt. 1992 erhöhte sich die Leistung des Vierzylinders dank Multipoint-Einspritzung auf 112 PS. Der Fünftürer wurde gestrichen.

Bis zum Auslaufen der Produktion im Sommer 1996 erfolgten nur noch minimale Änderungen. Vom Corsica stellte Chevrolet in gut zehn Jahren insgesamt rund 1,64 Millionen Exemplare her, darunter 42.000 Fünftürer.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chevrolet Corsica aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.