Daewoo Espero (KLEJ) (1991-1999)

Der Daewoo Espero war ein Modell der koreanischen Automarke GM Daewoo. Er wurde von 1990 bis 1997 in Korea gebaut und zwischen 1995 und 1997 auch in Europa verkauft. Technisch basierte er auf dem Opel Ascona C von 1981, doch besaß er eine eigene, von Bertone gestaltete Karosserie. Von Anfang bis zum Ende der Produktion gab es vier Benzinmotoren: Zwei mit 66 kW (90 PS) (1,8 8V und die letzte Version mit 1,5 16V), den 1,8 8V mit 70kW (95 PS nicht in Deutschland) sowie den 2,0l 8V Motor mit 77 kW (105 PS). Dabei ging er mit 8,2 Litern (90 PS) und 7,9 Litern (105 PS) Verbrauch recht sparsam zu; jedoch mit Normalbenzin.

Sitzbezug Sitzbezüge Daewoo Rezzo, Espero, Kalos, Lanos, Matiz, Nexia, Nubira

Der Daewoo Espero war im Gegensatz zum Opel Ascona, der auch mit Fließheck ausgeliefert wurde, nur als viertürige Stufenheck-Limousine erhältlich. Größter Konkurrent des Espero auf dem koreanischen Heimatmarkt war der Hyundai Sonata.

Der Name Espero bedeutet auf Esperanto "Hoffnung".

 

 

Mit 4,61 m Länge ist der Daewoo Espero eine stattliche Mittelklasse-Limousine. Das Nachfolge-Modell heißt Daewoo Leganza.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Daewoo Espero aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.