DAF (Automobile)

DAF (Van Doorne’s Automobiel Fabriek N.V.) ist ein niederländischer LKW-Produzent und gehört als Marke zum US-amerikanischen Paccar-Konzern.

Geschichte

Im Jahre 1928 gründete Hub van Doorne in Eindhoven die Hub van Doorne, Machinefabriek en Reparatieinrichting in der Rechtsform einer Kommanditgesellschaft (Commanditaire vennootschap). Zu Beginn konzentrierte sich das Unternehmen auf Schweiß- und Schmiedearbeiten für die Eindhovensche Binnenschifffahrt und Philips. Die Wirtschaftskrise der 1930er Jahre zwang die Gebrüder Van Doorne − inzwischen war auch Hub van Doornes jüngerer Bruder Wim van Doorne am Unternehmen beteiligt − sich nach neuen Auftragsgebieten umzusehen.

1932 wurde die Firma in Van Doorne’s Aanhangwagenfabriek N.V. (DAF) umbenannt und in eine Aktiengesellschaft (niederl. Naamloze vennootschap N.V.) umgewandelt. Von da an konzentrierte sich das Unternehmen ausschließlich auf die Herstellung von schwerbelastbaren LKW-Anhängern. 1936 wurde mit dem DAF-Losser einer der ersten Container-Sattelauflieger der Welt entwickelt.

Während des Zweiten Weltkrieges wurden erstmals eigene Zugfahrzeuge gebaut, nämlich schwere Artillerieschlepper für das Militär. Nach dem Krieg folgte 1948 eine Namensänderung in Van Doorne’s Automobiel Fabriek N.V.

1949 begann DAF neben der Anhängerfertigung auch mit dem Bau eigener Lastwagen, die zunächst lange Zeit mit Motoren des britischen Herstellers Leyland ausgestattet wurden. Später erfolgte eine Lizenzfertigung sowie Weiterentwicklung der Leyland-Motoren durch DAF, bevor man schließlich zur Entwicklung vollständig eigener Triebwerke überging.

Eine Stärke der DAF-LKW-Produktion waren die von Beginn an angebotenen Frontlenker-Fahrerhäuser, anfangs rundlich, ab den 1960er Jahren dann dem damaligen Design folgend eckig ausgeführt, woran sich im Kern bis heute nichts geändert hat. Von den 1950er Jahren bis 1972 waren auch eigene Haubenwagen im Programm.

Ab 1958 wurden mit dem DAF 600, der Daffodil-Reihe und den Modellen DAF 33 bis 66 auch PKW (s. u.) produziert. Die DAF-PKW sind insbesondere durch ihr revolutionäres Antriebskonzept, das Variomatic-Getriebe, bekannt geworden. Dies ist eine stufenlose Keilriemenautomatik, die ein ruckfreies Fahren im stets optimalen Drehzahlbereich ermöglicht. Theoretisch könnte das Modell dadurch genausoschnell vorwärts wie rückwärts fahren.

1975 kaufte Volvo die PKW-Sparte von DAF. Mit dem DAF 77 wurde noch ein Mittelklassemodell mit Variomatic entwickelt, das dann als Volvo 343 auf den Markt kam und in den Niederlanden produziert wurde.

In den 1970er Jahren war DAF ein Teil des „Vierer-Clubs“, zu dem auch Saviem, Magirus-Deutz und Volvo gehörten. 1996 übernahm der US-amerikanische Paccar-Konzern die verbliebene LKW-Sparte. DAF als Marke ist jedoch weiterhin am Markt vertreten.

LKW-Modelle

Wie auch andere Nutzfahrzeughersteller hat auch DAF seine Modelle in Baureihen eingeteilt.

Klasse

Baureihe

leichte LKW

LF

mittelschwere LKW

CF

schwere LKW

XF

Auswahl

Bauzeit

Auswahl

1962 bis 1974

·                    DAF 2600

1973 bis 1986

·                    DAF 2300

·                    DAF 3300

1987 bis 1996

·                    DAF 95

1997 bis 2002

·                    DAF 95XF

2002 bis 2006

·                    DAF XF95

seit 2006

·                    DAF XF105

PKW-Modelle

Produktionszeitraum und -volumen

Modell

Baujahre

Gefertigte Fahrzeuge

Anmerkung

DAF 600

1959–1963

30.591

 

DAF 750

1961–1963

16.767

 

DAF 30

1961–1963

23.045

genannt „Daffodil“

DAF 31

1963–1965

56.200

genannt „Daffodil“

DAF 32

1965–1967

53.674

genannt „Daffodil“

DAF 44

1966–1974

167.902

 

DAF 33

1967–1974

131.621

 

DAF 55

1968–1972

153.263

 

* DAF 55 Marathon

1971–1972

10.967

 

DAF 66

1972–1975

101.967

ab 1976 als Volvo 66 weiterproduziert

* DAF 66 Marathon

1972–1973

14.382

 

* DAF 66 Marathon 1300

1973–1975

23.074

 

* DAF 66 YA

1974–1975

1.201

Militärfahrzeug

DAF 46

1974–1976

32.353

noch ein Jahr nach Übernahme durch Volvo als DAF verkauft