DAF 30 (750) (1961-)

Der DAF 30 - auch Daffodil genannt - war ein niederländischer Kleinwagen der Firma DAF und eines der ersten Automobile mit serienmäßiger Automatik.

MANN-FILTER (C 30 703) Luftfilter --> SCANIA --> DAF --> FIAT

Der DAF 30 erschien 1961 zusammen mit dem etwas weniger luxuriösen DAF 750. Beide waren bis auf modifizierten Kühlergrill und Ausstattung identisch. Sie waren verbesserte Varianten des ersten DAF von 1959, dem DAF 600, der einen noch kleineren Motor mit nur 590 cm³ hatte, den es aber auch weiterhin als Einstiegsmodell gab. Als Überarbeitung der 600/750/30-Reihe kam 1963 der von italienischen Designer Giovanni Michelotti gestaltete DAF 31 auf den Markt, den es nun in den Ausstattungsvarianten "Standaard", "Luxe" und "Luxe Extra" gab. 1965 kam dann das letzte Daffodil, der DAF 32 - auch wieder als "Standaard", "Luxe" und "Luxe Extra". Abgelöst wurde die Daffodil-Serie 1966/1967 durch die Kleinwagenbaureihen DAF 33, DAF 44 und DAF 55, die nun auch unterschiedliche Karosserien und Motoren hatten.

Der DAF 30 hat einen recht kleinen luftgekühlten Zweizylinder-Boxer-Motor mit 22 kW / 30 PS, der mit einer Keilriemen-Automatik an den angetriebenen Hinterräder kombiniert war: zwei in ihrem Abstand gesteuerte Kegelscheibenpaare am Ausgang des Hinterachsgetriebes erlauben per Variation des wirksamen Durchmessers der Keilriemenscheiben die Variation der Übersetzungsverhältnisse „(Variomatic“). Eine solche Getriebebauart zeigt den gewöhnungsbedürftigen "Gummibandeffekt", bei dem der Motor mit immer gleicher Drehzahl im Bereich des maximalen Drehmoments das Fahrzeug beschleunigt (zugleich der Drehzahlbereich mit dem spezifisch geringsten Benzinverbrauch) bis zu der Geschwindigkeit, mit der die Kegelscheiben die Endlage erreicht haben. Von da an dreht der Motor hoch.

 

 

Das Getriebe verfügt über eine Fliehkraftkupplung und eine 1:1-Rückwärtsübersetzung: mit dem Daffodil kann man rückwärts genauso schnell wie vorwärts fahren. Ein Differential hat das Daffodil nicht; bei Kurvenfahrt entsteht so ein leichter Schlupf in den beiden Keilriementrieben, der konstruktiv hingenommen wurde.

Die zweitürige Kleinwagenkarosserie weist in Anlehnung an die damalige Mode Heckflossen auf.

Daffodile gehören mittlerweile zu den begehrten Oldtimern.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel DAF 30 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.