Daihatsu Cuore (L201) (1990-1995)

Der Daihatsu Cuore (ital. cuore für Herz) ist ein Modell des japanischen Herstellers Daihatsu. Er ist der Nachfolger des Daihatsu Fellow Max. Die Markteinführung in Europa war 1981. Für europäische Verhältnisse war es ungewöhnlich, dass dieser Kleinstwagen von Anfang an sowohl als Dreitürer als auch als Fünftürer lieferbar war. Der Cuore galt damals als das kleinste fünftürige Auto der Welt. Motorisiert war der Cuore anfangs mit einem Zweizylindermotor.

Brodit ProClip f. DAIHATSU Cuore / Max 01-07 853163

Der Cuore ist nach wie vor bei deutschen Fahranfängern besonders beliebt, weil er zu den wirtschaftlichsten Automobilen auf dem Markt zählt. Der Normverbrauch liegt bei 4,4 Litern Normalbenzin und die CO2-Emissionen bei 104 g/km. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 160 km/h angegeben. Neben dem geringen Anschaffungspreis trägt der extrem niedrige Kraftstoffverbrauch und der kleine Hubraum zur Einstufung als 5L-Auto bei der KFZ-Steuer bei. Ab Zulassung seit dem 5. November 2008 20,-€/a. Die Typklassen für die Versicherung liegen bei HP/VK/TK: 16/19/18; Stand: 03/2010. Haftpflichtversicherung

Im Heimatland Japan und einigen Exportmärkten wird der Cuore als Daihatsu Mira angeboten, der dort auch in einer Turbo-Version erhältlich ist. In Deutschland wurde der Cuore schon immer mit nur jeweils einem Motor angeboten. Hinzu gab es auf dem japanischen Markt einen Mira Classic auf Basis des Mira L500, welcher zu kleinen Stückzahlen auch nach Großbritannien exportiert wurde. Danach entstand ein optisch dem Austin Mini angelehnten Mira Gino auf Basis des Mira L701 rein für den asiatischen Markt. Der Nachfolger des Mira Gino entstand auf der Basis des 'L25x-Modells' aber erhielt nun eine eigene Typennummer L650 bzw. L660. Im Gegensatz zur ersten Generation ist dieses Modell auch in Deutschland als Daihatsu Trevis erhältlich.

Anfang der 1990er Jahre entstand auf Plattform des Cuore der Daihatsu Opti. In Deutschland wurden von 1981 bis 2005 103.221 Cuore verkauft.

 

 

Der erste Modellwechsel fand 1985 (Modell L80) statt, die Karosserie wurde insgesamt kubischer und der Cuore bekam ein Steilheck. Im Jahr 1990 wurde die dritte Generation (L201) vorgestellt. Auch sie blieb im Prinzip den Vorgängern treu, allerdings wurde die Karosserie deutlich aerodynamischer. Dieser Modellwechsel war vor allem durch die Änderung des japanischen K-Car-Gesetzes bedingt, wonach ein höherer Hubraum sowie größere Karosseriemaße erlaubt wurden. Weitere Modellwechsel fanden 1995 (L501), 1999 (L701) und 2003 (L251) statt.

Der L251, der am 15. September 2007 (zur IAA) von einem neuen Cuore (L276) abgelöst wurde, verfügte mit dem 989-cm³-Dreizylindermotor über einen der kleinsten Motoren aller 2007 in Deutschland angebotenen Neufahrzeuge. Nachdem nun der neue Smart fortwo mit einem 999-cm³-Motor als Minimalmotorisierung ausgerüstet ist, wird das Cuore-Triebwerk nur noch vom 0,8-l-Aggregat des Chevrolet Matiz unterboten. Dabei bietet der Daihatsu aber die besseren Fahrleistungen und Verbrauchswerte.

Der neue Cuore (L276) erhielt den bereits zuvor beim Sirion eingesetzten 998-cm³-Motor. Die Benzineinheitsmotorisierung (998 cm³ und 70 PS; 4,4 l/100 km) für die von Citroen, Peugeot und Toyota gemeinsam entwickelten Kleinstwagen C1, 107 bzw. Aygo basiert im übrigen auch auf diesem Daihatsu-Motor (Daihatsu ist finanziell eine 100 %ige Toyota-Tochter). Den Modellen C1, 107 bzw. Aygo hat der Cuore allerdings die besseren Platzverhältnisse voraus.

Der Cuore 1.0 ist seit Jahren unter den Top 10 beim VCD-Umweltranking . Damit schlägt er sogar viele Diesel- oder Gasfahrzeuge. 2007/2008 belegte er den 6. Platz. Der Nachfolger (L276) erreichte 2008/2009 zusammen mit dem Toyota Aygo, Citroen C1 und Peugeot 107 den geteilten 3. Platz. Auf der Liste 2009/10 belegt er trotz inzwischen heftiger Diesel- und Hybridkonkurrenz Platz 9. Beim ADAC Eco Test ist das aktuelle Modell nicht gelistet. Der Vorgänger (L251) erreichte mit dem alten Motor Platz 14.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Daihatsu Cuore aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.