DKW Junior (1959-1962) / Junior de Luxe (1961-1963)

 

Der DKW Junior war ein Kleinwagen des Automobilherstellers Auto Union.

 

Revell Metall-Sammlermodell 08874 - DKW Junior (1961), granatrot im Maßstab 1:18

 

Auf der IAA 1957 erschien ein Prototyp namens DKW 600. Er nahm den späteren DKW Junior vorweg.

Der Junior hatte bei seiner Präsentation 1959 einen Dreizylinder-Zweitaktmotor mit 750 cm³ Hubraum und 34 PS. Der Hauptkonkurrent, der VW Käfer, hatte zu jener Zeit 1200 cm³ und leistete 30 PS. Der kleine, leichte und im Käfer-Vergleich deutlich agilere DKW fand beim Publikum gute Resonanz.

Zur IAA 1961 präsentierte die Auto Union den überarbeiteten DKW Junior de Luxe. Er war zum einen als Nachfolger, zum anderen als luxuriösere Variante des ursprünglichen Juniors gedacht. Der Hubraum der Maschine war auf 800 cm³ angehoben worden, die Leistung blieb unverändert bei 34 PS. Nur zwei Jahre lang wurde der Junior de Luxe gebaut, 1963 wurde er vom Typ F11/F12 abgelöst, der ein weiterentwickeltes Modell auf Junior-Basis war.

 

 

In dem Film Die Brücke von Ambreville (1999) mit Carole Bouquet, Gérard Depardieu u. a. ist ein cremefarbener DKW Junior als Filmauto zu sehen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel DKW Junior aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.