Dodge 600 (1982-1988)

Der Dodge 600 war ein von 1982 bis 1988 von dem US-amerikanischen Automobilhersteller Dodge angebotenes Modell der Mittelklasse mit Frontantrieb. dodge 600

Dodge 600

Die Dodge 600-Limousine war das Schwestermodell des Chrysler E Class und der Plymouth Caravelle, von denen sie sich nur durch unwesentliche Details unterschied, und basierte wie diese auf der um 76 mm verlängerten Plattform der Chrysler K-Cars (Plymouth Reliant, Dodge Aries und Chrysler LeBaron).

Die zuvor als Dodge 400 vermarkteten Coupé- und Cabriolet-Modelle auf der unveränderten K-Car-Plattform wurden ab dem Modelljahr 1984 in nur leicht veränderter Form als Dodge 600 angeboten.

Angetrieben wurden alle 600-Modelle durch den Chrysler-eigenen 2,2-l-Reihenvierzylinder (ab Modelljahr 1984 auch als Turbo-Version) oder einen 2,6-l-Vierzylinder von Mitsubishi, der ab Modelljahr 1986 durch einen hauseigenen 2,5-l-Vierzylinder ersetzt wurde. Ebenfalls 1986 erhielten sämtliche Varianten ein Facelift mit einer geänderten, rundlicheren Frontpartie. Coupé und Cabrio wurden im Sommer 1986 ersatzlos eingestellt, die Limousine blieb noch bis Sommer 1988 im Programm.

 

 

Insgesamt fertigte Dodge von der 600 Limousine (1982-1988) rund 230.000 Stück, von Coupé 37.700 und vom Cabriolet (1983-1986) 41.200 Exemplare.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dodge 600 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.