Dodge Caliber (2006-)

Der Dodge Caliber ist eine seit Juni 2006 auch in Europa angebotene Kompaktlimousine der Chrysler Corporation. Es ist, mit Ausnahme des Dodge Viper (teilweise auch Chrysler Viper), das erste offiziell in Europa angebotene Modell der Marke Dodge.

Dodge Caliber, schwarz, 2007, Modellauto, Fertigmodell, Ricko 1:87

Auf der gleichen Plattform basieren der Jeep Compass und der Jeep Patriot.

Der Wagen wird in verschiedenen Motorisierungen angeboten: Mit einem 2,0-Liter-CRD-Dieselmotor mit 103 kW (140 PS) Pumpe-Düse-Motor von VW und mit einem Benzinmotor mit 1,8; 2,0 oder 2,4 Litern Hubraum, der von der Global Engine Manufacturing Alliance (GEMA) entwickelt wurde.

Das Diesel-Modell besitzt ein manuelles Sechs-Gang-Getriebe. Die 1,8- und 2,4-Liter-Benziner sind ausschließlich mit einem manuellen 5-Gang-Getriebe, der 2,0-Liter-Benziner ausschließlich mit CVT-Automatikgetriebe erhältlich, das sich auch manuell in sechs Stufen schalten lässt. Bis Ende 2007 war das Top-Modell die Version R/T (Road and Track), die ausschließlich mit 2,4er Motor erhältlich war. Während in den USA dieses Modell optional mit Allradantrieb und dem CVT-Getriebe lieferbar ist, wurde der R/T in Deutschland ausschließlich mit Frontantrieb und manuellem Fünf-Gang-Getriebe angeboten. Ab 2008 wird der R/T in Deutschland nicht mehr angeboten. Laut Konzernstrategie soll die Marke Jeep in Europa die Kompetenz in Sachen Allrad darstellen, weshalb der Caliber nicht mit Allrad angeboten wird.

Im Herbst 2007 war in den USA die Markteinführung des Caliber SRT4 (Street and Racing Technology). Dieses Modell ist mit dem 2,4-Liter-Motor des R/T-Modells, der durch Turboaufladung eine Leistungssteigerung auf 217 kW (295 PS) erhält sowie mit einem manuellem Sechs-Gang-Schaltgetriebe von Getrag (DMT6) und 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 225/45-R19-Reifen ausgestattet. Der SRT4 ist ausschließlich mit Frontantrieb lieferbar. Der Export nach Europa ist ebenfalls geplant, in Deutschland ist der SRT4 seit Juli 2008 erhältlich.

 

 

Der Caliber, der in den USA nach der Detroit Motor Show im Januar 2006 in den Verkauf ging, war für die damalige DaimlerChrysler-Tochter ein erneuter Versuch, in der Golf-Klasse Fuß zu fassen. Produziert wird das Fahrzeug in Belvidere (Illinois).

Je nach Ausstattungsvariante bietet der Caliber Extras wie eine Alarmanlage, beleuchtete Getränkehalter, ein kühlbares Handschuhfach, eine Taschenlampe usw. serienmäßig an.

Der Dodge Caliber ist in Europa in folgenden Außenfarben lieferbar: Inferno Red Metallic, Marine Blue Metallic, Surf Blue Metallic, Steel Blue Metallic, Sunburst Orange Metallic, Brilliant Black Metallic, Bright Silver Metallic, Stone White, Light Khaki Metallic.

Zur Auswahl stehen drei verschiedene Felgen: 17x6,5-Zoll-Stahlfelgen (215/60 R17 vorne und hinten), 17x6,5-Zoll-Leichtmetall-Alufelgen (215/60 R17 vorne und hinten) und 18x7,0-Zoll-Leichtmetall-Alufelgen (215/55 R18 vorne und hinten). Daneben sind die Basismodelle in Nordamerika mit Stahlfelgen in der Größe 15 Zoll mit 205/70R15-Reifen ausgestattet.

Der Wendekreis beträgt 10,80 m. Der cw-Wert liegt bei 0,37 für die Benziner-Versionen sowie bei 0,39 für das Diesel-Modell. Beim SRT4 liegt er bei 0,407.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dodge Caliber aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.