Drucken
Kategorie: Ferrari Dino 308 GT4

Ferrari Dino (208/308) GT4 (1973-1980)

Der Dino 308 GT 4 ist ein 2+2-sitziger Sportwagen, welcher von 1974 bis 1980 von Ferrari gebaut wurde. Sein Dreiliter-Achtzylindermotor mit 188 kW (255 PS) war ursprünglich eine Entwicklung aus der Ferrari-Rennsportabteilung. Der Dino 308 GT4 war damit der erste serienmäßige Ferrari mit einem Achtzylinderaggregat – zuvor verbaute Ferrari nur Sechs- und Zwölfzylinder-Motoren. Der robuste, drehfreudige Motor wurde noch viele Jahre danach in diversen anderen Ferraris verwendet, auch in leicht abgewandelter Form) – z. B. in der 308er-Serie (inkl. Mondial in über 15.000 Fahrzeugen). Besonders bekannt ist hier das Targa-Modell, der "Magnum-Ferrari" 308 GTS.

Ferrari Dino 1965-1974 (Limited Edition Extra)

Eine große Besonderheit des Dino 308 GT 4 ist, dass dieser, wie auch schon sein Vorgänger, der Dino 246, den Markennamen Dino auf der Fronthaube und auf dem Heck trägt und nicht das übliche Ferrari-Logo. Grund dieser Namensgebung war der überraschende Tod des Sohnes Alfredo von Enzo Ferrari. Im Gedenken an seinen verstorbenen Sohn, den er Dino nannte, abgeleitet von der Diminutivform Alfredino, widmete Enzo Ferrari den Modellen 246 und 308 GT 4 den Markennamen Dino.

Erst im Mai 1976 wurde die Markenbezeichnung Dino auf dem Modell 308 GT 4 durch das Firmenlogo von Ferrari ersetzt. Insgesamt wurden vom Dino 308 GT 4 in den sechs Jahren Bauzeit 2826 Stück gebaut, vom reinen Dino 308 GT 4 1332 Stück und vom Ferrari Dino 308 GT 4 1446 Stück (+ 840 Stück vom auf 125 kW (170 PS) gedrosselten Modell 208 GT 4). Jüngere Fahrzeuge der 308er Dino Reihe hatten zuletzt etwas weniger Leistung als die ursprünglichen 188 kW (255 PS) – insbesondere USA-Exportmodelle.

Eine weitere Besonderheit dieses Sportwagens ist seine außergewöhnliche Form. Der Grund liegt darin, dass ausnahmsweise nicht der übliche Designer Pininfarina beauftragt wurde, sondern das Design-Studio Bertone, dessen Arbeiten sonst eher von Lamborghini her bekannt sind.

 

 

Erstmalig vorgestellt wurde der Wagen im Herbst 1973 auf der internationalen Automobilausstellung in Paris. Die Serienproduktion lief aber erst im Frühjahr 1974 an. Der vermutlich älteste, nachweislich noch fahrbereite und komplett erhaltene Dino 308 GT 4 (Seriennummer 08008 vom März 1974) mit lückenloser Geschichte befindet sich derzeit in österreichischem Privatbesitz. Er wurde ursprünglich vom Werk in Italien an den französischen Ferrari-Generalimporteur Charles Pozzi ausgeliefert und von dort nach Südfrankreich als Neuwagen verkauft.

Im selben Jahr wurde auch der so genannte NART-Dino gebaut, ein auf über 220 kW (300 PS) hochgezüchtetes Einzel-Modell für das Le-Mans-Rennen. Außerdem wurde 1976 auch eine Bertone-Design-Studie namens Rainbow vorgestellt.

Wie bei allen Ferraris der 70er-Jahre ziehen auch die Preise des Dino 308 GT 4 langsam an. Noch vor nicht allzu langer Zeit als Einsteiger-Ferrari bezeichnet, werden heute für sehr gute Exemplare Preise bis zu 52.000 Euro bezahlt (laut [[Fach-Zeitschrift Oldtimermarkt Sonderheft 40 von September 2008]]). Amerikanische Ausführungen mit dicken Gummi-Stoßstangen sowie Versionen mit Klimaanlagen sind weniger gefragt; letztere aufgrund der Pannenanfälligkeit.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ferrari Dion 308 GT4 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.