Ford Scorpio (GAE, GGE) (1985-1994) / Scorpio Turnier (GGE) (1988-1994) / Scorpio Stufenheck (1986-1994)

Der Ford Scorpio ist ein von Ford in Köln zwischen 1985 und 1998 gebauter Pkw der oberen Mittelklasse. Der Scorpio war 1986 Auto des Jahres. Er wurde in den drei Karosserie-Versionen (Stufenheck, Aero-Heck (Fließheck), Turnier (Kombi)) gebaut. Der Scorpio basierte auf einer Heckantriebs-Plattform, die zeitweise durch einen optionalen Allradantrieb ergänzt wurde.

Schonbezug Sitzbezug DELUXE silber für Ford Escort, Fiesta, KA, Maverick, Mondeo, Orion, Scorpio, Sierra

Der Scorpio war 1985 der erste Großserien-PKW in Europa, der mit einem serienmäßigem Antiblockiersystem (ABS) angeboten wurde. Bis dahin gab es ABS von verschiedenen Herstellen nur als teure, aufpreispflichtige Extra-Ausstattung. Ab Modelljahr 1994 waren auch Fahrer- und Beifahrer-Airbags serienmäßig, ab Frühjahr 1998 dann auch Seitenairbags. Das Platzangebot war (besonders im Fond) für dieses Fahrzeugsegment überdurchschnittlich groß.

Als Motorisierung wurden – je nach Modell und Baujahr – Benzinmotoren zwischen 1,8 und 2,9 Litern Hubraum angeboten, zusätzlich Dieselmotoren mit 2,5 Litern Hubraum (zunächst ein Peugeot-Motor, später ein VM-Diesel). Besonders häufig wurden der 1989 eingeführte DOHC-Motor mit 88 kW (120 PS), der 1992 aus Versicherungsgründen auf 85 kW gedrosselt wurde, und der 2,9-Liter-V6 mit 107 kW (145 PS) verkauft.

Trotz eines positiven Marktstarts, guter Kritiken der Fachpresse (Auto des Jahres 1986) und zahlreicher Modellpflegemaßnahmen bzw. verspätet nachgelieferter Modellvarianten (Stufenheck, Turnier) blieb der Verkauf insgesamt hinter den Erwartungen zurück. Vom Scorpio wurden zwischen 1985 und 1998 850.000 Exemplare produziert und verkauft – das entspricht etwa der Hälfte der in einem vergleichbaren Zeitraum produzierten Modelle Ford Consul und Ford Granada (1,6 Mio. Exemplare zwischen 1972 und 1985).

In Großbritannien wurde der Name des Vorgängermodells, Granada, zunächst fortgeführt (bis zum Modellwechsel 1994), da der Produktname sehr gut eingeführt war. Das Aero-Heck des neuen Modells kam aber besonders bei der konservativen britischen Kundschaft dieser Fahrzeugklasse nicht gut an.

 

 

Scorpio '85 und '92 (1985–1994)

Im Frühjahr 1985 wurde der Scorpio, welcher ursprünglich Lugano heißen sollte, als Nachfolger des Ford Granada vorgestellt und war zunächst ausschließlich als Fließheck-Modell (mit dem sogenannten Aero-Heck) erhältlich. 1986 wurde der Scorpio 4x4 mit Allradantrieb und 2,8-l-V6-Motor vorgestellt. Zum Ende des Jahres 1989 kam, zusammen mit einigen Detailveränderungen, die klassische Limousine mit Stufenheck auf den Markt.

Ab 1991 war die Top-Motorisierung mit einem 2,9-l-24V-Motor der Motorenschmiede Cosworth erhältlich. Dieser Motor mit 143 kW (195 PS) (1991–1994) bzw. 152 kW (207 PS) (1994–1998) war ausschließlich mit Automatik-Getriebe erhältlich. Der Scorpio 24V war als komfortable Reiselimousine positioniert, daher tauchte der Name Cosworth in der Modellbezeichnung nicht auf. Vom 24-V-Motor wurden zwischen 1992 und 1994 zirka 1115 Stück gebaut, es handelte sich um eine Kleinserien-Produktion. Zum 1. Januar 2006 waren noch 444 Fahrzeuge dieses Typs (Scorpio 24V) in Deutschland zugelassen.

Anfang 1992 wurde der Scorpio mit einem Facelift versehen und zusätzlich auch als Kombi – bei Ford traditionell Turnier genannt – angeboten.

Auf den britischen Inseln behielt der Scorpio bis zum Modellwechsel 1994 den Namen Granada, lediglich die Top-Version wurde unter der Bezeichnung Granada Scorpio verkauft.

Motoren

ab 1985:

  • 1,8-Liter-OHC-Vergasermotor (66 kW/90 PS);
  • 2,0-Liter-OHC-Vergasermotor (77 kW/105 PS);
  • 2,0-Liter-OHC-Einspritzmotor (86 kW/117 PS);
  • 2,0-Liter-OHC-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (74 kW/101 PS);
  • 2,8-Liter-V6-Einspritzmotor (110 kW/150 PS);
  • 2,5-Liter-Peugeot-Diesel (51 kW/69 PS), später Turbo-Diesel (68 kW/92 PS);

ab 1987:

  • 2,4I-Liter-V6-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (92 kW/125 PS);
  • 2,4-Liter-V6-Einspritzmotor ohne Kat (96 kW/130 PS);
  • 2,9-Liter-V6-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (107 kW/145 PS);
  • 2,9-Liter-V6-Einspritzmotor ohne Kat (110 kW/150 PS);

ab 1989:

  • 2,0-Liter-DOHC-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (88 kW/120 PS)

ab 1991:

  • 2,9i-24V-Cosworth-BOA-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (143 kW/195 PS)

ab 1992:

  • 2,5-Liter-VM-Turbodiesel (86 kW/115 PS)

Ausstattungsvarianten (exemplarisch)

  • CL – höhenverstellbares Lenkrad, ABS, Mittelarmlehne hinten, 2 von innen manuell einstellbare Außenspiegel (erst ab zirka 1987 wurde der CL-Ausstattungsumfang erweitert: nunmehr waren auch Servo, Zentralverriegelung und höhenverstellbarer Fahrersitz serienmäßig, welche zuvor beim CL nur gegen Aufpreis erhältlich gewesen waren);
  • GL – zusätzlich elektrische Fensterheber vorn, Drehzahlmesser, Mittelarmlehne vorn, getönte Scheiben, elektrisch einstellbare Außenspiegel, andere Radzierblenden;
  • Ghia – zusätzlich elektrisch verstellbare Rücksitzlehnen, Cashmere-Velours-Bezugsstoffe, zusätzliches Beleuchtungspaket, elektrische Fensterheber hinten, große Rammschutzleisten außen an den Türen, optional Radiosteuerung und Kopfhörerbuchsen hinten, graue Stoßstangen, Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, Bordcomputer.

Merkur Scorpio

Zeitweilig wurde der Scorpio unter der 1985 eigens für den Import europäischer Ford-Modelle geschaffenen Premium-Marke Merkur in den USA durch ausgewählte Händler der Lincoln-Mercury-Division vertrieben. Der Scorpio wurde (nach Verfügbarkeit des 2,9i-V6-Motors mit einem geregeltem Katalysator) in den Modelljahren 1988 und 1989 dort angeboten, allerdings wurde die Marke Merkur aufgrund von Akzeptanzproblemen (Schwierigkeit der Markenabgrenzung zur Marke Mercury) 1989 eingestellt. Neben dem Scorpio wurde auch der Sierra XR4 Ti mit einem 2,3-Liter Vierzylinder-Turbomotor angeboten, in dieser Version gebaut bei der Fa. Karmann in Rheine.

Ausstattungsvarianten (exemplarisch)

Die Ausstattungsvariante CL wurde zu CLX – mit einer umfangreicheren serienmäßigen Ausstattung (zum Beispiel Drehzahlmesser); GL wurde zu GLX; die Bezeichnung Ghia blieb. Sondermodelle wie zum Beispiel Topas waren zu erkennen an hellen Sitzmittelteilen und speziellen Außen-Lackierungen.

 

Technische Daten Ford Scorpio 1985–1994
Ford Scorpio: 1,8 (1985/87) 2,0 (1985/89) 2,0i (1989/93) 2,0i 8V DOHC (1989/94) 2,4i (1986/94) 2,8i (1985/86) 2,9i (1986/94) 2,9i 24V (1991/94) 2,5 D (1986/89) 2,5 TD (1988/92) 2,5 TD (1993/94)
Motor:  4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt) 6-Zylinder-V-Motor (Viertakt; Zylinderwinkel 60°) 4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt)
Hubraum:  1796 cm³ 1993 cm³ 2394 cm³ 2792 cm³ 2933 cm³ 2499 cm³ 2500 cm³
Bohrung x Hub:&nbsp 86,2 x 77 mm 90,8 x 77 mm 84 x 72 mm 93 x 68,5 mm 93 x 72 mm 94 x 90 mm 92 x 94 mm
Leistung bei 1/min:  66 kW
(90 PS)
bei 5400
74–77 kW
(100–105 PS)
bei 5200
74–85 kW
(100–115 PS)
bei 5100–5500
88 kW
(120 PS)
bei 5500
92–96 kW
(125–130 PS)
bei 5800
110 kW
(150 PS)
bei 5800
107 kW
(145 PS)
bei 5500
143 kW
(195 PS)
bei 5750
51 kW
(69 PS)
bei 4200
68 kW
(92 PS)
bei 4200
85 kW
(115 PS)
bei 4200
Max. Drehmoment bei 1/min:  137 Nm bei 3500 154 Nm bei 4000 145–157 Nm bei 4000 171 Nm bei 2500 182–193 Nm bei 3000 219 Nm bei 3000 222–228 Nm bei 3000 275 Nm bei 4500 145 Nm bei 2000 197 Nm bei 2250 270 Nm bei 2200
Gemischaufbereitung:  1 Register-Fallstromvergaser Elektron. Einspritzung (Bosch L-/LE-Jetronic) Elektron. Einspritzung (LH-Jetronic) Verteilerpumpe (TD + Garrett-Turbolader, 115 PS + Ladeluftkühlung)
Ventilsteuerung:  OHC, Zahnriemen DOHC, Steuerkette zentrale Nockenwelle, Kette DOHC, Duplexkette seitliche Nockenwelle, Kette
Kühlung:  Wasserkühlung
Getriebe:  4-Gang-Getriebe (ab 2,0i-120 PS nur 5-Gang)
a.W. (außer 1,8 und Dieselmodelle) Viergang-Automatik (Ford A4LD)
Radaufhängung vorn:  McPherson-Federbeinachse, Querlenker, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten:  Schräglenkerachse, Schraubenfedern
Bremsen:  Scheibenbremsen rundum (Ø vorne 260, hinten 253 mm), ABS Scheibenbremsen rundum (Ø vorne 278, hinten 273 mm), ABS
Lenkung:  Zahnstangenlenkung
Karosserie:  Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn/hinten:  1477/1476 mm 1489/1512 mm
Radstand:  2761 mm
Länge:  4630–4745 mm
Leergewicht:  1200–1475 kg
Höchstgeschwindigkeit:  180 km/h 184–188 km/h 175–193 km/h 188–192 km/h 186–195 km/h 205–210 km/h 200–208 km/h 225 km/h 158 km/h 170–173 km/h 192–195 km/h
0–100 km/h:  14 s 12–14,5 s 12–14 s 11,5–13,5 s 11–13 s 10–12 s 9,5–12 s 8,8–9,3 s 21 s 14–14,8 s 11,4–11,8 s
Verbrauch (Liter/100 Kilometer):  11,0 S 12,0 S 12,0 S 11,0 S 13,0–14,0 S 13,0–14,0 S 14,0–15,0 N/S 15,0 S 9,0 D 9,5 D 7,1–7,3 D (Drittelmix)

 

Scorpio '95 (1994–1998)

  • Im Herbst 1994 (zum Modelljahr 1995, daher Scorpio '95) wurde die Karosserie des Scorpio überarbeitet. Er wurde jetzt nur noch als Stufenheck und als Kombi angeboten.
  • Anfang 1998 wurde der Scorpio leicht überarbeitet. Im Rahmen dieses Facelift erhielt das Modell eine neue Rückleuchteneinheit, erkennbar an der Farbgebung, wie auch durch den Wegfall des bisher darüber verlaufenden, durchgehenden Chrombandes. Auch die breite Chromumrandung am Kühlergrill entfiel, die Kühlergrillumrandung war nun in Wagenfarbe gehalten mit einer schmalen Chromzierleiste. Die Scheinwerfer waren dunkel abgesetzt und im vorderen Stoßfänger befanden sich nun links und rechts seitlich der Blink- und Nebelleuchtengläser kleine Lufteinlässe.

Diese Modellversion blieb allerdings nur ein knappes halbes Jahr im Angebot, bevor der Scorpio zum Sommer 1998 endgültig eingestellt wurde. Aus diesem Grund sind heute Modelle mit diesem Facelift auf dem Gebrauchtwagenmarkt noch seltener anzutreffen als Modelle, die bis dahin gebaut wurden.

Ausstattungsvarianten

  • Scorpio Basismodell – unter anderem elektrische Fensterheber vorn, zwei elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrisch höhenverstellbarer Fahrersitz, Fahrer-/Beifahrerairbag, ABS, Kopfstützen hinten, Servounterstützung, Zentralverriegelung, Wärmeschutzverglasung, Wurzelholz-Imitat im Cockpit;
  • Scorpio Ghia – zusätzlich zum Basismodell: Mittelarmlehne vorn, Klimaautomatik, Beleuchtungspaket, elektrische Fensterheber vorne und hinten, elektrisch verstellbarer Fahrersitz mit drei Memory-Funktionen, Bordcomputer, Innenrückspiegel mit Abblendautomatik. Der rechte Außenspiegel schwenkte beim Einlegen des Rückwärtsganges nach unten.

 

 

Motoren

ab 1994:

  • 2,0-Liter-DOHC-8V-Einspritzmotor mit ger. Kat (86 kW/115 PS)
  • 2,0-Liter-DOHC-16V-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (100 kW/136 PS);
  • 2,9-Liter-V6-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (110 kW/150 PS) (nur wenige Monate);
  • 2,9i-24V-Cosworth-BOB-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (152 kW/207 PS);
  • 2,5-Liter-VM-Turbodiesel (86 kW/115 PS);

Ab 1996:

  • 2,3-Liter-DOHC-16V-Einspritzmotor mit geregeltem Katalysator (108 kW/147 PS);
  • 2,5-Liter-VM-Turbodiesel (92 kW/125 PS), erfüllt Abgasnorm Euro 2

 

Technische Daten Ford Scorpio 1994–1998
Ford Scorpio: 2,0i (1994/98) 2,0i 16V (1994/96) 2,3i 16V (1996/98) 2,9i (1994/96) 2,9i 24V (1994/98) 2,5 TD (1994/95) 2,5 TD (1996/98)
Motor:  4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt) 6-Zylinder-V-Motor (Viertakt; Zylinderwinkel 60°) 4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt)
Hubraum:  1998 cm³ 2295 cm³ 2935 cm³ 2500 cm³
Bohrung x Hub:&nbsp 86 x 86 mm 89,6 x 91 mm 93 x 72 mm 92 x 94 mm
Leistung bei 1/min:  85 kW
(115 PS)
bei 5500
100 kW
(136 PS)
bei 6300
108 kW
(147 PS)
bei 5600
110 kW
(150 PS)
bei 5500
152 kW
(207 PS)
bei 6000
85 kW
(115 PS)
bei 4200
92 kW
(125 PS)
bei 4200
Max. Drehmoment bei 1/min:  167 Nm bei 2500 175 Nm bei 4200 202 Nm bei 4500 229 Nm bei 3500 281 Nm bei 4200 270 Nm bei 2200 293 Nm bei 2000
Gemischaufbereitung:  Elektronische Einspritzung (Ford EEC) Elektron. Einspritzung (Bosch LE-/LH-Jetronic) Bosch-Verteilerpumpe, Garrett-Turbolader, Ladeluftkühlung
Ventilsteuerung:  DOHC, Kette DOHC, Kette zentrale Nockenwelle, Kette DOHC, Kette seitliche Nockenwelle, Kette
Kühlung:  Wasserkühlung
Getriebe:  5-Gang-Getriebe
a.W. Viergang-Automatik
Viergang-Automatik 5-Gang-Getriebe
Radaufhängung vorn:  McPherson-Federbeinachse, Dreieckslenker, Schraubenfedern
Radaufhängung hinten:  Schräglenkerachse, Schraubenfedern, Niveauregulierung
Bremsen:  Scheibenbremsen rundum (Ø vorne 260, hinten 253 mm), ABS Scheibenbremsen rundum (Ø vorne 278, hinten 273 mm), ABS Scheibenbremsen rundum (Ø vorne 260, hinten 253 mm), ABS
Lenkung:  Zahnstangenlenkung
Karosserie:  Stahlblech, selbsttragend
Spurweite vorn/hinten:  1475/1500 mm 1490/1510 mm
Radstand:  2770 mm
Länge:  4825 mm
Leergewicht:  1435–1595 kg
Höchstgeschwindigkeit:  187–193 km/h 187–207 km/h 202–210 km/h 196–200 km/h 215–225 km/h 190–193 km/h 195–198 km/h
0–100 km/h:  12,8–13,2 s 11,1–12,9 s 9,8–11,4 s 11–11,5 s 9–9,2 s 11,9–12,2 s 11,1–11,3 s
Verbrauch (Liter/100 Kilometer):  8,6–8,8 S 8,9–9,4 S 10,3–11,4 S 11,1–11,3 S 10,9–11,1 S 8,0–8,1 D 8,9–9,1 D

 

Das Ende der Modellreihe

Die Gründe für den nicht befriedigenden Verkaufserfolg des Scorpio sind vielschichtig. Einerseits wurde zu sehr auf die Gewinnung von „Aufsteigern“ von verschiedenen Marken aus der Mittelklasse gesetzt. Andererseits wurde die bereits vorhandene Kundschaft des Ford Granada und der oberen Mittelklasse anderer Marken durch das zunächst ausschließlich mit dem ambitionierten „Aero-Heck“ versehenen Modell nicht angesprochen. Erst Ende 1989 wurde alternativ dazu die konventionellere Stufenheck-Limousine angeboten.

Auch die Zielgruppe der Kombiwagenfahrer im oberen Marktsegment wurde vernachlässigt, da Ford erstmals seit 1957 mit dem Scorpio zunächst kein Kombi-Modell im oberen Marktsegment mehr anbot. Erst im Frühjahr 1992 korrigierte Ford diese Entscheidung mit der Einführung des Scorpio Turnier. In der Übergangszeit importierten einige Ford-Händler die Kombiversion des US-amerikanischen Schwestermodells Ford Taurus, die aber qualitativ nicht vergleichbar war und somit in Deutschland erfolglos blieb.

Das 1994 eingeführte neue Design mit einer stark amerikanisch inspirierten, sehr individuellen Front- und Heckpartie traf ebenfalls nicht den Zeitgeschmack in dieser Klasse. Zudem wurde zeitgleich das Angebot an Ausstattungs- und Motorvarianten verringert. In einem sich insgesamt rückläufig entwickelnden Marktsegment der oberen Mittelklasse konnte sich der Scorpio in der Folge nicht mehr durchsetzen.

Die Einstellung der Modellreihe war bereits zum Zeitpunkt der Vorstellung des Scorpio '95 beschlossen worden, da man 1999 einen Nachfolger aus den USA (die Lincoln LS-Baureihe) importieren wollte und das weltweite Kompetenzzentrum im oberen Segment bei Ford USA angesiedelt werden sollte. Aus konzernpolitischen Erwägungen heraus (unter anderem um hinsichtlich des Marketings Überschneidungen mit dem neuen Jaguar S-Type zu vermeiden) erschien aber auf dem europäischen Markt kein Nachfolger. Somit zog sich die Marke Ford 1998 aus der oberen Mittelklasse zurück.

Die Kernmarke Ford wurde nach Einstellung des Scorpio in eine Mehrmarkenstrategie des Ford-Konzerns eingebunden, bei der das „obere Segment“ in Europa von den Konzernmarken Volvo und Jaguar der PAG (Premier Automotive Group) abgedeckt wurde. Jaguar S-Type und Volvo S80 galten aus damaliger Konzernsicht als indirekte Nachfolger des Scorpio. In der Käufergunst nimmt die Position des Scorpio der in den Dimensionen inzwischen erheblich gewachsene Ford Mondeo ein, der als Modell der Mittelklasse jedoch nicht als Nachfolger des Scorpio angesehen werden kann.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ford Scorpio aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.