Lada 2110 

Der Lada 2110 ist eine vom russischen Autohersteller AvtoVAZ (russ. AвтоВAЗ) in der Stadt Togliatti von 1995 bis 2008 gebaute Stufenheck-Limousine. Er trat als Standardmodell für den Export im Erscheinungsjahr die Nachfolge des Lada Samara an. Der Lada 2110 wurde in zwei Motorvarianten (Li 8V mit 60 KW, GLi 16V mit 67 KW, beide gleicher Hubraum 1,6 l) ausgeliefert. Beide Motoren erfüllten zuletzt die Euro4-Norm. Bei dem Unternehmen Suzuki Egypt S.A.E. mit Firmensitz in der Stadt des 6. Oktober dagegen, wird der Lada 2110 noch weiterhin gebaut.

K&N SPORTLUFTFILTER 33-2003 - AUDI 100 (43/44) 200 (43/44) - JAGUAR XJ (XJ40,81) XJ (X300) - LADA 2110/2111/2112 2110/2111/2112 Kalina Niva - PORSCHE 914 924 - SEAT Terra - VOLVO 240er Serie - VW Polo II (86C) TRANSPORTER T2 Transporter / Bus (T3) - WARTBURG Wartburg

Beliebt ist der Lada 2110 bei westlichen Fahrern vor allem wegen des vergleichsweise günstigen Anschaffungspreises, verglichen mit westeuropäischen, japanischen oder selbst koreanischen Autos derselben Klasse. Der Lada 2110 wurde in all seinen Variationen (siehe unten) auch mit Autogas-Motor angeboten. Negativ bewertet (zuletzt bei einem Test der Zeitschrift Auto Bild) wird unter anderem die große prozentuale Wertminderung in Folge des niedrigen Wiederverkaufspreises. Wegen der geringen Anschaffungskosten ist die Wertminderung in Euro und Cent jedoch ausgesprochen gering. Die Fahrzeuge sind robust und langlebig; in den ersten Betriebsmonaten sind jedoch gelegentliche Verarbeitungsmängel zu beheben.

 

 

Seit Herbst 2008 wurde der 2110 durch den neuen Lada Priora (Typ 2170) ersetzt und dadurch auch nicht mehr auf dem russischen Neuwagenmarkt angeboten. Auch die Schrägheck- (2112), Kombi- (2111) und Coupé-Version (2112 Coupe) wurden bis zur Ablösung 2008 bzw. Mai 2009 auch in Russland weiterhin neu angeboten.

Varianten

Eine Fließheck-Version wird als Lada 2112, ein Kombi als Lada 2111 angeboten. Im Export entfällt jeweils die führende 2, hier heißen die Modelle Lada 110/111/112.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lada 2110 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.