Lamborghini 400 GT (1965-1968)

Der Lamborghini 400 GT war ein Coupé des Automobilherstellers Lamborghini. Der Wagen wurde von 1965 bis 1968 in 273 Exemplaren von Touring gebaut; Nachfolger des Lamborghini 400 GT war der Lamborghini Islero. 1966 präsentierte Touring auf der Basis des 400 GT ein Einzelstück, den Flying Star Das Fahrzeug befindet sich in Privatbesitz. 1967 beendete Touring die ruhmreiche Automobilproduktion für immer; die letzten Exemplare des Lamborghini 400 GT wurden bei Marazzi komplettiert.

Lamborghini 400GT

Technische Details

Der Wagen entsprach in Karosserie und Technik (Fünfganggetriebe, Einzelradaufhängung über Trapezlenker auch hinten, Vierrad-Scheibenbremsen) weitestgehend dem Vorgänger Lamborghini 350 GT, besaß aber einen auf 3929 ccm vergrößerten, 235 kW/320 PS starken V12-Motor mit vier obenliegenden Nockenwellen. Die Höchstgeschwindigkeit lag laut Werksangabe bei 260 km/h.

Sondermodelle und Prototypen

400 GTS

Der 400 GTS wurde als eines der letzten Autos von Touring im Jahr 1966 designt. Im Prinzip war es derselbe Wagen wie der 350 GTS. Es wurde lediglich der Motor des 400 GT eingebaut.

 

 

400 GT Flying Star II

Der 400 GT Flying Star II wurde auf dem Turiner Autosalon 1966 präsentiert. Er basierte auf dem 400 GT 2+2. Die Firma Touring designte ein Kombi-Coupé. Der Erstbesitzer des Einzelstückes war der Sohn der Schriftstellerin Françoise Sagan. Der Flying Star II wurde 1987, nachdem er vollständig restauriert wurde, auf der Oldtimer-Messe Retromobile in Paris präsentiert.

Monza 400

Der Monza 400 wurde vom Karosseriebaubetrieb Neri e Bonacini 1966 gebaut. Dieser Betrieb war auch schon für das Chassis des Lamborghini 350 GT und für das des Ferrari 250 GTO verantwortlich.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lamborghini 400 GT aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.