Lexus ES (F1, F2) (1989-1997)

Der Lexus ES (in Japan anfangs als Toyota Windom verkauft) ist eine seit 1989 in mehreren Generationen gebaute Mittelklasselimousine der japanischen Premiumautomarke Lexus.

Toyota Camry and Lexus Es 300 1997-2001 (Haynes Repair Manual)

Der ES basiert in allen Generationen auf der Plattform des Toyota Camry oder des Camry-Schwestermodells Toyota Vista und besitzt damit Frontantrieb.

Erste Generation (1989–1991)

Die erste Generation des ES (Codename VZV21) debütierte im Januar 1989 auf der NAIAS in Detroit, wo die Marke Lexus zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde. Der ES 250 (für 2,5 Liter Hubraum) wurde vor allem entwickelt, damit das Lexus-Flaggschiff LS 400 zur Markteinführung nicht das einziges Lexus-Modell war.

Der ES 250 schöpfte aus seinem 2,5-Liter-Sechszylinder 115 kW (156 PS). Vom Design ähnelte der ES stark dem Parallelmodell Toyota Camry, jedoch wies der ES einen markanteren Kühlergrill, üppigere Chromverzierungen, rahmenlose Fenster und differierende Felgen auf. Die reichhaltige Innenausstattung beinhaltete eine Stereoanlage mit sechs Lautsprechern von Pioneer, Zierelemente aus Echtholz sowie Ledersitze. Die Getriebeauswahl bestand aus einem 5-Gang-Schaltgetriebe oder einer Viergangautomatik (ECT, Electronically Controlled Automatic Transmission). Letztere verfügte über die Fahrstufen "„Normal“ und „Power“. Die Fahrsicherheit war durch einen Fahrerairbag sowie ABS gewährleistet.

Im September 1989 wurden die beiden Lexus-Modelle ES 250 und LS 400 in den USA auf den Markt gebracht. Der ES 250 wurde als „Luxuslimousine unter den Sportlimousinen“ gepriesen und wurde im ersten Monat in 1.216 Exemplaren verkauft, hinsichtlich seiner Verkaufszahlen allerdings deutlich durch den teureren LS 400 geschlagen. Beim LS 400 handelte es sich um ein eigenständiges Modell, dem ES haftete dagegen das Image eines aufgearbeiteten Toyota Camry an. Im Jahr 1990 wurden vom ES 250 19.534 Einheiten und 1991 17.942 Einheiten verkauft, wobei der Löwenanteil der Fahrzeuge mit einem Automatikgetriebe ausgestattet war.

Der ES 250 ist heutzutage auf den Straßen ein seltener Anblick, insbesondere weil das Modell nur zwei Jahre gebaut wurde.

 

 

Zweite Generation (1992–1996)

Im September 1991 enthüllte Lexus die zweite Generation des ES (Codename VCV10). Das Modell trug nun die Bezeichnung ES 300, in Bezug auf die Hubraumsteigerung auf 3,0 Liter. Der neue V6-Motor leistete 138 kW (188 PS) und beschleunigte den Lexus in 8,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der ES basierte auch in dieser Generation auf dem Toyota Camry; das Fahrwerk verfügte aber über McPherson-Federbeine vorne und hinten und wog aufgrund einer umfangreicheren Geräuschdämmung und einem höheren Ausstattungsniveau 90 kg mehr.

Die zweite Generation war deutlich größer (12,7 cm länger und 7,6 cm breiter). Im Frontbereich verfügte der ES 300 nun über Projektorscheinwerfer. Die Seitenansicht zeigte eine „unsichtbare“ B-Säule und rahmenlose Fenster. Der Kofferraumdeckel besaß eine integrierte Spoilerlippe, die dem ES bei höheren Geschwindigkeiten Abtrieb und somit eine bessere Bodenhaftung verlieh.

Die Innenausstattung umfasste kalifornisches Walnussholz, eine Soundanlage mit acht Lautsprechern und ein schlüsselloses Türverriegelungssystem. Der vergrößerte Radstand bot den Passagieren hinten mehr Beinfreiheit.

Produktionsbeginn war am 9. Sept. 1991, und noch im selben Jahr gingen die ersten Exemplare in den USA in den Verkauf. In Europa wurde aufgrund von Modellüberschneidungen mit der Schwestermarke Toyota auf die Markteinführung des ES 300 verzichtet. Die zweite Generation war im Vergleich zur ersten ein großer Verkaufserfolg und avancierte zum meistverkauften Lexus-Modell. Im ersten Jahr erzielte der ES Verkäufe von 37.886 Einheiten; über die ganze Laufzeit konnte dieses Absatzniveau aufrechterhalten werden.

Es wurden immer wieder kleinere Modellpflegemaßnahmen vorgenommen und zusätzliche Ausstattungsmerkmale hinzugefügt wie etwa ein Beifahrerairbag und ein stärkeres Triebwerk. Ab 1993 wurde das manuelle Fünfganggetriebe aus dem Angebot genommen.

Dritte Generation (1996–2001)

Zum Modelljahr 1997 debütierte der Lexus ES 300 der dritten Generation mit einem um 5 cm verlängerten Radstand im Vergleich zum Vorgängermodell. Der Dreiliter-V6 mit zwei obenliegenden Nockenwellen und 24 Ventilen leistete nun 149 kW (203 PS) und war wahlweise mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe oder einer Viergangautomatik erhältlich. Ab Ende 1999 erhielt der Motor eine variable Ventilsteuerung, die Leistung wurde auf 157 kW (213 PS) gesteigert.
 

Vierte Generation (2001–2006)

Die vierte Generation des ES debütierte zum Modelljahr 2002, ein Jahr nachdem der kleinere Lexus IS eingeführt worden war. Diese Modellgeneration mit der internen Bezeichnung MCV30 hatte in der Größe zugelegt. Der neue ES 300 sollte ein höheres Image und ein luxuriöseres Fahrgefühl bieten, indem er weniger sportlich ausgelegt war. Angetrieben wurde er von einem 3,0 l V6 mit 157 kW, die Kraftübertragung erfolgte durch eine 5-Gang-Automatik.

2004 erhielt der ES einen neuen 3,3 l V6 mit 163 kW und wurde in ES 330 umbenannt. Für Asien und den Nahen Osten blieb der bisherige 3-Liter-Motor erhalten. 2005 erhielt der ES 330 Modellpflegemaßnahmen mit einer neu gestalteten Front- und Heckpartie, Klarglaslampen, Projektorscheinwerfern und einem geänderten Kühlergrill.

Diese Modellgeneration setzte den Verkaufserfolg fort und wurde trotz des relativ hohen Preises (2002: ab 32.080 US$) zum meistverkauften Premium-Fahrzeug in den Vereinigten Staaten.
 

Fünfte Generation (2006–)

Die fünfte Generation (GSV40) debütierte im Februar 2006 auf der Chicago Auto Show. Das Styling orientiert sich an der neuen Design-Philosophie von Lexus, L-Finesse. Die neue ES-Version trägt die Bezeichnung ES 350. Das Modell verfügt über die erste 6-Gang-Automatik in einem frontgetriebenen Toyota-Modell und wird auch im Parallelmodell Toyota Camry eingesetzt. Beim Motor handelt es sich um einen 3,5 l Aluminium-V6 mit variabler Ventilsteuerung, der 203 kW an Leistung produziert. Laut Lexus beschleunigt der ES in weniger als 7 Sekunden von 0 auf 96 km/h (60 mph).

2009 beträgt der Einstiegspreis für den Lexus ES 350 34,470 US $ netto.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lexus ES aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.