Die Mercedes Baureihe 212/Baureihe 207, auch E-Klasse genannt, ist ein Auto der oberen Mittelklasse von Mercedes-Benz, das seit 2009 gebaut wird. Als Limousine und Kombi löste es den Vorgänger Baureihe 211 ab. Als Coupé und Cabriolet (Baureihe 207) löste es den Vorgänger Baureihe 209 ab.

Mercedes E-Klasse T-Modell W212 S212 ab Baujahr 11/2009 - Kofferraumwanne / Laderaumwanne

Modellvarianten

Als Modellvarianten werden eine Limousine (interne Bezeichnung: W 212), eine T-Modell genannte Kombiversion (interne Bezeichnung: S 212), ein Coupé (interne Bezeichnung: C 207) und ein Cabriolet (interne Bezeichnung A 207) angeboten.

W212

S212

V212 (nur China)

Limousine und T-Modell

Die Premiere der Limousine fand am 10. Januar 2009 auf der New York Motor Show statt, die Auslieferung und die Showroompremiere in den Autohäusern erfolgte am 28. März 2009. Bereits Mitte Dezember tauchten einige Fotos im Internet auf. Geworben wird für die Limousine mit dem Slogan „Willkommen zu Hause. Die E-Klasse.“ Das T-Modell hatte seine Weltpremiere auf der IAA 2009. Ausgeliefert wurden die ersten Modelle am 21. November 2009. Geworben wird für das T-Modell mit dem Slogan „Eleganz schafft sich Raum. E-Klasse T-Modell.“

Im Vergleich zum Vorgänger wirkt der Wagen kantiger und wuchtiger, ein Design, das schon bei der C-Klasse Baureihe 204 im Jahr 2007 in Ansätzen zu erkennen war. Das durch die Baureihe 210 1995 erstmals eingeführte Vier-Augen-Gesicht blieb erhalten, wenn auch in eckiger Form der Scheinwerfer. Die Front ist nun dynamisch gepfeilt, der Kühlergrill etwas größer als beim Vorgänger. Am Heck zeigen sich bei den Radkästen Stilelemente des Ponton-Mercedes aus dem Jahre 1953.

Den Langstreckenkomfort steigerte Mercedes-Benz vor allem durch eine Karosserietechnik mit bis zu 30 Prozent höherer Steifigkeit, verbesserten Sitzen und neu entwickeltem Fahrwerk, dessen Stoßdämpfer sich automatisch der jeweiligen Fahrsituation anpassen. Die Motoren, welche alle die EU-5-Abgasvorschriften erfüllen, arbeiten als Direkteinspritzer und verbrauchen nach Werksangaben bis zu 23 Prozent weniger Kraftstoff als bisher. Der cw-Wert liegt bei 0,25; dies ist eine Verringerung gegenüber dem Vorgängermodell um vier Prozentpunkte. Damit ist der W 212 der Pkw seiner Klasse mit dem geringsten Luftwiderstandsbeiwert, was unter anderem auch durch eine automatisch geregelte Lüfterjalousie erreicht wird, die den Luftstrom in den Motorraum steuert.

Das Automatikgetriebe der 6- und 8-Zylinder-Motoren wird nun mit einem Wählhebel hinter dem Lenkrad bedient, das der 4-Zylinder-Motoren konventionell wie zuvor über den Schaltknauf in der Mitte.

Änderungen während der Modelljahre

Seit Juli 2009 war der E 200 CGI BE mit Start-Stopp-System bestell- und seit September 2009 lieferbar. Serienmäßig wurde der Becken-Airbag für Fahrer und Beifahrer eingebaut.

Zum Sommer 2010 kann das Paket MercedesSport als Sonderausstattung bestellt werden (siehe dazu auch unten). Ebenfalls ab Mitte 2010 wird das LED-Tagfahrlicht mit einer anderen Anreihung ausgeliefert, die bisherige Form des Boomerangs bleibt ausschließlich dem AMG-Sportpaket vorbehalten und wird ansonsten durch eine LED-Leiste ersetzt. Parallel dazu erhält die Ausstattungslinie Avantgarde serienmäßig das Intelligent Light System inklusive dem Fernlichtassistenten, der bislang Sonderausstattung ist.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

 

Serienausstattung

Zu der Serienausstattung (ehemals Ausstattungslinie Classic) gehört unter anderem die Komfort-Klimatisierungsautomatik Thermatic, welche die Lüftung und Temperatur mit Hilfe von Sensoren für Fahrer und Beifahrer regelt, ein gekühltes Handschuhfach und im Fondbereich zwei Luftaustrittsöffnungen bietet. Das Direct-Control-Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem passt die Stoßdämpfer automatisch der Fahrsituation an. Der erstmals bei Mercedes erhältliche Attention Assist analysiert das Fahrverhalten, warnt den Fahrer im Geschwindigkeitsbereich zwischen 80 und 180 km/h, sobald Anzeichen von Ermüdung oder Unachtsamkeit entdeckt werden, und mahnt zu einer Pause. Die Serienausstattung umfasst außen unter anderem Heckleuchten in LED-Technik (außer Blinkleuchten), Tagfahrlicht mit Halogentechnik vorne neben den Nebelscheinwerfern, H7-Projektionsscheinwerfer, Kühlergrill mit drei verchromten Lamellen, 16-Zoll-Leichtmetallräder im 9-Speichen-Design (17 Zoll bei Allradantrieb 4Matic). Im Interieur gibt es ein Kombiinstrument mit fünf analogen Rundinstrumenten, ein Multifunktionslenkrad mit Nappaleder mit 12 Tasten sowie Zierteile in Eukalyptusholz (auf Wunsch auch in Aluminium), Reifendruckverlustwarnung, Regen- und Lichtsensor, vierfach elektrische Fensterheber sowie elektrische Höhen- und Lehnenverstellung der Vordersitze. Als Radiosystem wird mit Radio Audio 20 ein Radio- und CD-System angeboten, Bestandteil ist auch ein zentrales Farbdisplay oberhalb der Mittelkonsole. Bedient wird das Gerät über einen Controller mit Drucktasten auf der Konsole zwischen den Sitzen. Er ergänzt die Bedienmöglichkeiten des Multifunktionslenkrades.

Modifiziert werden kann die Serienausstattung mit zwei Ausstattungslinien, Elegance und Avantgarde genannt, sowie mit einem Exklusiv-Paket und einem Sport-Paket AMG.

Bei der Linie Elegance ist der Bordkantenzierstab in Edelstahl poliert, und es sind Chromzierstäbe seitlich und an den Stoßfängern vorne und hinten verbaut. Der Kühlergrill erscheint mit vier verchromten Lamellen, und es gibt 16 Zoll Leichtmetallräder im 10-Doppelspeichen-Design (17 Zoll bei 4 Matic). Im Interieur gibt es Ablageboxen unter den Vordersitzen sowie in der Mittelkonsole, eine Ambientebeleuchtung hinter den Zierteilen und in den Türen. Die Zierteile selbst sind in Nussbaumwurzelholz gehalten (auf Wunsch in Esche braun).

Die Linie Avantgarde umfasst darüber hinaus unter anderem eine um 15mm tiefergelegte Karosserie, einen Kühlergrill mit drei verchromten Lamellen, 17 Zoll Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design, das Intelligent Light System (unter anderem mit Bi-Xenon-Scheinwerfer, Tagfahrlicht und Blinker in LED-Technik - aber ohne Adaptiven Fernlicht-Assistenten) und Zierteile in Esche dunkel (wahlweise Aluminium).

Das Exklusiv-Paket bietet Dachhimmel, Säulen und Sonnenblenden in Alcantara in Grau oder Beige, Fussmatten in Verlours, Instrumententafel und Türverkleidung mit Ziernähten sowie Sitze mit Nappaleder. Das Sport-Paket AMG umfasst unter anderem 18 Zoll AMG-Leichtmetallräder, AMG-Styling an Front, Seitenschweller und Heck, sportlicher abgestimmtes Direct-Control-Fahrwerk, AMG-Lenkrad, Sportpedalanlage (Pedalanlage aus gebürstetem Aluminium), Schaltwippen am Lenkrad in Verbindung mit Automatikgetriebe sowie schwarzem Dachhimmel.

Motoren und Getriebe

Die 4-Zylinder-Modelle erhalten ein 6-Gang-Schaltgetriebe, der E 250 CGI BlueEFFICIENCY wird mit einem 5-Gang-Automatikgetriebe ausgeliefert. Die 6- und 8-Zylinder-Modelle bekommen das 7-Gang-Automatikgetriebe 7G-Tronic. Im Juli 2010 erschien der überarbeitete E 350 CDI BlueEFFICIENCY mit 190 kW (265 PS) und 620 Nm der bisherige E 350 CDI BlueEFFICIENCY wird optimiert unter der Bezeichnung E 300 CDI BlueEFFICIENCY weitergeführt. Der E 300 CDI BlueEFFICIENCY mit 204 PS fällt damit aus dem Motorenprogramm.

Fotos

Coupé (C 207) und Cabriolet (A 207)

Die Modellreihe wurde 2009 durch das E-Klasse Coupé und 2010 durch das E-Klasse Cabrio ergänzt. Gemeinsam lösen diese Varianten der E-Klasse die 2002 eingeführte zweite Generation der CLK-Klasse (C 209/A 209) ab.

Das E-Klasse Coupé wurde im März 2009 auf dem Internationalen Auto Salon in Genf präsentiert und ist seit dem 9. Mai bei den Händlern verfügbar, das E-Klasse Cabrio ist erst seit 27. März 2010 erhältlich. Ursprünglich war die Einführung für Herbst 2009 geplant, aufgrund der Wirtschaftskrise wurde dieser Termin aber um ein paar Monate verschoben.[7] Für das Coupé wird mit dem Slogan „E-Klasse Coupé. Objekt der Begierde“ geworben und für das Cabrio mit „E-Klasse Cabriolet. Folgt keiner Strömung, gibt sie vor.“

Wie bei der CLK-Klasse, die komplett auf der Bodengruppe der jeweiligen C-Klasse basierte und nur von außen die Optik der E-Klasse trug, wird nun weiterhin als Bodengruppe die der C-Klasse benutzt. Technisch gesehen sind bei dem Coupé nur rund 60 Prozent wirklich von der E-Klasse-Limousine. Der Rest entspringt der aktuellen C-Klasse. Dies zeigt sich zum Beispiel daran, dass nur die Fahrwerke der C-Klasse zur Auswahl stehen und die Luftfederung Airmatic ausschließlich der Limousine bzw. dem T-Modell vorbehalten ist.

Das E-Klasse-Coupé hat einen cw-Wert von nur 0,24 und ist somit das zweit-„windschlüpfigste“ Serienfahrzeug der Welt, hinter dem GM EV1, der allerdings nicht mehr gebaut wird.

Änderungen während der Modelljahre

Bei den Produktionen ab Dezember 2010 wird das LED-Tagfahrlicht durch eine LED-Leiste ersetzt und das Design somit an das der Limousine und des T-Modells angepasst (siehe oben). Die bisherige Form des Boomerangs bleibt ausschließlich dem AMG-Sportpaket vorbehalten. Das Cabrio erhält mit der Farbe rot eine weitere Verdeckvariante.

Serienausstattung

Die Serienausstattung hat nahezu identische Merkmale wie bei Limousine und T-Modell. Ein Unterschied ist, dass alle Rücklichter, also auch die Blinklichter, LED-Technik haben. Zur Serie gehört bei dieser Modellvariante ein Agility Control-Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem, ein Gurtbringer für die Vordersitze und das Easy-Entry-System, bei dem sich der gesamte Vordersitz nach vorne verschieben lässt, damit Fondpassagiere leicht ein- und aussteigen können. Die Sitze im Fond sind zwei Einzelsitze, zwischen den Sitzen befindet sich eine Ablage mit Becherhalter. Der Wagen hat serienmäßig 17-Zoll-Leichtmetallräder im Neun-Doppelspeichen-Design (Ausnahme: E 500: Fünf-Speichen-Design 18"), Chromzierstäbe rundum und ein Drei-Speichen-Lenkrad sowie einen Schalthebel mit Nappalederbezug.

Die Ausstattungslinien Elegance und Avantgarde beziehen sich bei dem Coupé und Cabrio nur auf das Interieur und bieten unterschiedliche Polster- und Lederarten sowie Zierverkleidungen.

Das Sport-Paket AMG beinhaltet 18-Zoll-Leichtmetallräder im 6-Doppelspeichen-Design, AMG-Styling an Front, Seitenschwellern und Heck, Agility-Control-Fahrwerk, AMG-Lenkrad, Pedalanlage aus gebürstetem Aluminium, groß dimensionierte und gelochte Bremsscheiben, Sportparameterlenkung, Multikontursitze sowie schwarzen Dachhimmel.

Für das E-Klasse Cabriolet gibt es erstmals für ein Cabriolet ein sogenanntes Aircap, das im Wesentlichen aus zwei Teilen besteht: einer um sechs Zentimeter ausfahrbaren Windlamelle oberhalb der Windschutzscheibe und einem dreifach verstellbarem Windschott zwischen den Kopfstützen der hinteren Sitze. Zusätzlich ist in den Kopfstützen der Vordersitze eine als Airscarf bezeichnete Nackenheizung eingebaut. Dies bewirkt, dass bis zu 160 km/h die Wärme im Innenraum bleibt und kaum Verwirbelungen auftreten.

Motoren und Getriebe

Bei den Motoren wurden mit dem E 250 CDI BlueEfficiency und E 350 CDI BlueEfficiency als Diesel- sowie E 250 CGI BlueEfficiency, E 350 CGI BlueEfficiency und E 500 als Benzinmotoren zunächst deutlich weniger Triebwerke als bei der Limousine und dem T-Modell angeboten. Mit der Einführung des Cabriolets Mitte Januar 2010 erhielt das Coupé ebenfalls zwei neue Einstiegsmotoren. Dabei handelt es sich um den Benziner E 200 CGI BlueEFFICIENCY und den Diesel E 220 CDI BlueEFFICIENCY.

Die 4-Zylinder-Modelle erhalten ein 6-Gang-Schaltgetriebe, lediglich der E 250 CGI wird mit einem serienmäßigen 5-Gang-Automatikgetriebe ausgeliefert. Die 6- und 8-Zylinder-Modelle bekommen das 7-Gang-Automatikgetriebe 7G-Tronic.

 

 

Sicherheitstechnik

Die E-Klasse soll die Pionierrolle in Sachen Sicherheit übernehmen. So halten eine Vielzahl von Fahrerassistenzsystemen, umfangreiche passive Sicherheitselemente und auch der vorangeschrittene Fußgängerschutz Einzug in die E-Klasse.

Als serienmäßige Elemente gibt es eine extrem stabile Fahrgastzelle, vor allem im Bereich der Fahrzeugseiten, Frontairbags, die je nach Schwere zweistufig auslösen, Seitenairbags, Fensterairbags, Knieairbags und erstmals Beckenairbags (von Mercedes als Pelvisbag eingeführt), eine aktive Motorhaube, die sich im Falle eines Fußgängerunfalls im hinteren Bereich um 50mm anhebt und so dem Fußgänger eine größere Knautschzone bietet, ein verbessertes Pre-Safe (Unfallverhütungssystem) mit automatischer Schließung von Seitenscheiben oder ein wahlweises Schiebedach sowie den Müdigkeitswarner Attention Assist.

Erweitern lässt sich die Sicherheitstechnik durch zahlreiche Sonderausstattungen wie eine automatische Notbremsfunktion, verbesserter Abstandsregeltempomat Distronic, radargeregelter Bremsassistent BAS Plus, intelligenter Nachtsicht-Assistent mit Fußgängererkennung, Intelligent Light System mit adaptivem Fernlichtassistenten, Verkehrszeichen-Erkennung, Spurhalteassistent, Spurwechselassistent und Einparkassistent, welche unten genauer beschrieben sind.

Sonderausstattungen

Als Sonderausstattung bietet die Baureihe 212 viele Neuentwicklungen, die zum ersten Mal in einem Mercedes eingeführt wurden. Andere Sonderausstattungen wurden aus der S-Klasse übernommen und modifiziert.

Allgemeine Sonderausstattungen sind Sitzheizung und -klimatisierung für Fahrer und Beifahrer, Komfort-Einzelsitze im Fond (nur Limousine), Multikontursitze mit Massage- und Fahrdynamikfunktion, Memory-Paket, bei dem die Vordersitze komplett elektrisch verstellbar und die Sitzpositionen speicherbar sind, Panorama-Glasdach, das schlüsselfreie Schließsystem Keyless Go oder auch eine Einbruch-Diebstahl-Warnanlage mit Abschleppschutz und Innenraumüberwachung

Unter anderem gibt es darüber hinaus folgende Sonderausstattungen:

Abstandsradar Distronic Plus

Das Abstandsradar Distronic Plus hält den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ein und beschleunigt selbständig, sofern sich der Abstand vergrößert. Neu ist bei diesem System, dass das Fahrzeug bei Bedarf bis zum Stillstand abgebremst wird, sofern eine Kollision droht und unausweichlich ist. Die automatische Notbremsfunktion ist dabei so ausgestaltet, dass 1,6 Sekunden vor einer unvermeidbaren Kollision mit 40 % der Bremskraft verzögert und der Fahrer akustisch und visuell gewarnt wird, 0,6 Sekunden vorher dann mit maximaler Verzögerung gebremst wird.

Agility Control Sportfahrwerk

(nur Coupé und Cabrio, serienmäßig bei Sport-Paket AMG)

Im Unterschied zu dem serienmäßigen Fahrwerk sind Federn und Dämpfung straffer abgestimmt. Bestandteil ist auch eine Sport-Parameterlenkung mit direkterer Übersetzung.

Airmatic Dual Control Luftfederung

(nur Limousine und T-Modell, serienmäßig bei E 500)

Die Airmatic Dual Control wurde gegenüber der Vorversion bei der Baureihe 211 modifiziert. Unter anderem verfügt das System jetzt über eine stufenlose Regelung der Dämpfung. Weiterhin ist in der Mitte ein Schalter vorhanden, mit dem der Fahrer nun zwischen einer komfortablen oder sportlichen Abstimmung wählen kann.

Einparkhilfe Parktronic mit Parkführung

Die Parktronic inklusive Parkführung erleichtert das Einparken, indem Abstände akustisch und durch LED-Anzeigen innen verdeutlicht werden. Die Parkführung gibt auf dem Kombiinstrument Hinweise zum notwendigen Einschlag des Lenkrades, Lenkwinkel sowie Umlenkpunkten beim Einparken.

Fahrdynamik-Paket

(nur Coupé und Cabrio, serienmäßig bei E 500)

Bei dem Fahrdynamikpaket kann von dem klassischen (und serienmäßig verfügbaren) Komfortmodus in einen Sportmodus gewechselt werden. Dadurch wird die Dämpfung straffer, das Ansprechverhalten des Motors direkter und bei einem - wahlweise erhältlichen Automatikgetriebe - verkürzen sich die Schaltzeiten. In der Mittelkonsole befindet sich eine Taste zum Wechseln der beiden Modi.

Verkehrszeichenerkennung

Das System erkennt über eine vorausschauende Kamera Schilder mit Geschwindigkeitsbeschränkungen und zeigt diese im Kombiinstrument an.

Klimaanlage Thermotronic

Die Komfort-Klimatisierungsautomatik Thermotronic bietet gegenüber der serienmäßigen Thermatic eine Einteilung in drei Raumzonen (zwei Bereiche vorne und ein Bereich im Fond). Die Anlage arbeitet vollkommen automatisch und es können erstmals drei verschiedene Klimastile (Diffuse, Medium, Focus) gewählt werden. Auch Luftqualität und -feuchtigkeit werden geregelt.

Lichtpaket/Intelligent Light System mit Adaptivem Fernlichtassistenten

Das Lichtpaket umfasst zunächst das Intelligent Light System der zweiten Stufe mit Bi-Xenon-Scheinwerfern mit Kurvenlichtfunktion und LED-Tagfahrlicht, es entfallen dabei die Nebelscheinwerfer in der Frontschürze.

Bestandteil ist bei dem Paket zudem der Adaptive Fernlicht-Assistent, bei dem - gesteuert durch eine Kamera - das Abblendlicht automatisch und stufenlos so eingestellt wird, dass der Lichtkegel unter den Rücklichtern des nächsten vorausfahrenden Fahrzeugs endet beziehungsweise bei Gegenverkehr abgeblendet wird. Maximal sind damit Reichweiten im Abblendlicht bis zu 300 Meter möglich. Wenn kein anderes Fahrzeug mehr vorhanden ist, blendet das System stufenlos und mit einem weichen Übergang das Fernlicht auf. Für den Fahrer gibt es keinen abrupten Lichtwechsel - die Augen des Fahrers können sich damit problemlos an die unterschiedlichen Ausleuchtungen anpassen.

Bei der Linie Avantgarde bei Limousine und T-Modell ist bereits das Intelligent Light System enthalten. Als zusätzliche Sonderausstattung kann der Adaptive Fernlicht-Assistent gewählt werden.

Multimedia-Systeme

Als einfaches Navigationssystem wird mit dem Audio 50 APS ein Entertainment-System mit DVD-Navigation und 2-D-Kartendarstellung angeboten.

Das Comand APS verfügt über einen Festplattenspeicher, bei dem ein Teil auch für eigene MP3-Dateien verwendet werden kann und eine 3-D-Kartendarstellung.

Erweitert werden können beide Systeme um das Harman Kardon Logic 7 Surround-Soundsystem mit 14 Lautsprechern und 600 Watt Leistung.

Nachtsicht-Assistent Plus

(nur Limousine und T-Modell)

Mit einer Infrarotkamera wird der gesamte Bereich des Fernlichtes auf dem zentralen Display als Graustufenbild dargestellt. Im Gegensatz zu einer Wärmebildkamera sind bei diesem System zusätzliche Infrarot-Scheinwerfer notwendig. Diese leuchten - für den Menschen unsichtbar - mit Dauerfernlicht, sodass auch Gegenstände ohne Wärme (zum Beispiel Äste oder verlorene Gegenstände) sichtbar werden. Ein weiterer Vorteil liegt in der Bildqualität, die bei Wärmebildkameras prinzipbedingt deutlich schlechter ist. Personen werden von dem System erkannt und auf dem Monitor mit einer Umrahmung besonders kenntlich gemacht.

Spur-Paket

Das Spur-Paket bietet einen Spurhalte- und einen Totwinkel-Assistenten. Über eine Kamera hinter der Windschutzscheibe werden die Fahrspurmarkierungen erkannt und bei unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrspur mittels Lenkradvibration eine Warnung ausgelöst.

Beim Totwinkel-Assistent wird mittels Radarsensoren der Bereich seitlich, hinten des Fahrzeugs überwacht. Wird ein anderes Fahrzeug im Bereich des toten Winkels erkannt, so leuchtet eine rote LED in dem jeweiligen Außenspiegel auf. Setzt der Fahrer zu einem Spurwechsel an, so erfolgt eine akustische Warnung.

MercedesSport zur Individualisierung

Ab Mitte 2010 ist bei allen vier Modellen zur Individualisierung das Paket MercedesSport als Sonderausstattung erhältlich. Dabei wird im Rahmen des sogenannten „Add-on-Prinzips“, im Gegensatz zum herkömmlichen Tuning, kein Austausch der Original-Anbauteile vorgenommen. Vielmehr werden die einzelnen Teile zur vorhandenen Karosserie hinzugefügt. Zur Wahl stehen Spoiler für die Front, die Seitenschweller, das Heck, eine Heckschürzenblende mit Diffusor-Optik, Blenden der Nebelscheinwerfer und 18-Zoll-Leichtmetallräder in Bicolor-Ausführung. Das Sportfahrwerk mit strafferen Dämpfern legt das Auto um bis zu 15 Millimeter tiefer. Zudem gibt es eine Sportbremsanlage mit gelochten Bremsscheiben. Für das Interieur stehen ein Vier-Speichen-Sportlenkrad, Edelstahlpedale, beleuchtete Edelstahl-Einstiegsschienen sowie spezielle Fußmatten zur Auswahl.

Präsentiert wurde das neue Paket auf dem Genfer Auto-Salon im Jahr 2010.

Auszeichnungen

Im Frühjahr 2009 erhielt die E-Klasse das vom TÜV Süd verliehene Umweltzertifikat nach der ISO-Richtlinie 14062. Es bescheinigt, dass dieses Auto während seines gesamten Lebenszyklus - von der Herstellung über den täglichen Betrieb bis zur Verwertung - die Umwelt weniger belastest als vergleichbare Produkte. Zur Ermittlung dieser Bilanz wurden 40.000 Einzelprozesse herangezogen; daraus resultierend kam das Öko-Profil zustande. Untersucht wurden alle umweltrelevanten Prozesse von der Entwicklung über die Produktion und Nutzung bis zur Verwertung. Gegenüber dem Vorgängermodell – der Baureihe 211 – stößt die Baureihe 212 im Laufe ihres gesamten Lebenszyklus 14 Prozent weniger CO2-Emissionen aus.

Am 15. Mai 2009 gab Auto Bild die Ergebnisse des AUTO BILD Design Awards bekannt, an dem 100.000 Personen abgestimmt haben. Die E-Klasse ist Deutschlands schönstes Auto 2009. 13 % der Stimmen sind der Meinung, dass die E-Klasse das schönste Auto 2009 überhaupt ist. Es ist die höchste Zustimmung seit Beginn der Preisverleihung. Zum Vergleich: 2008 war der Audi A4 das schönste Auto mit 6,89 %. Auch das E-Klasse Coupé belegt in der Kategorie „Coupés und Cabrios“ mit 24,9 % aller Stimmen Platz 1.

Am 26. November 2009 gewann die E-Klasse bei der Auto Trophy 2009, vergeben von der Auto Zeitung, die Auszeichnung Beste Oberklasse-Limousine. An dieser Leserumfrage haben sich 104.442 Leser beteiligt.

Am 30. November 2009 wurde der E 63 AMG zum Sportscar des Jahres 2009 als beste Sportlimousine ausgezeichnet. Diese Leserumfrage basiert auf den Votings von 51.637 Lesern der Auto Bild Sportscars.

Am 3. Dezember 2009 wurde ihr die Auszeichnung TOPauto 2010 in der „Business-Klasse“ verliehen. Dieser Preis wird durch 150 Motorjournalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bestimmt.

Am 14. Januar 2010 wurde die E-Klasse vom ADAC als Auto 2010 mit dem Gelben Engel ausgezeichnet. Diese Auszeichnung basierte auf einer Umfrage, an der rund 250.000 Personen teilnahmen.

Am 28. Januar 2010 wurde die E-Klasse mit der Auszeichnung Die besten Autos 2010: Obere Mittelklasse geehrt. Diese Auszeichnung wird von der Auto Motor und Sport vergeben und basiert auf einer Umfrage, an der knapp 100.000 Leser teilgenommen haben. Mit 35,8% kann die E-Klasse den Vorjahressieger Audi A6, der 27,6% erreicht, abhängen.

Am 12. Februar 2010 wurde der gesamten E-Klasse-Familie der GOOD DESIGN Award von dem Chicago Athenaeum - Museum of Architecture verliehen. „Dieser ist der älteste Preis für herausragende Produktgestaltung“ und wird bereits seit 60 Jahren ausgeschrieben.

Weiterhin erhielt die E-Klasse auch Auszeichnungen aus Europa. So ist der W 212 in Österreich mit dem Großen Österreichischen Automobilpreis 2009 zum beliebtesten Premium-Automobil der Österreicher gekürt worden. In der Türkei wurde sie zum besten Auto des Jahres und in Irland zum Continental Irish luxury/sports car of the Year ernannt.

Auch den EuroCarBody Award 2009, bei dem die Rohkarosserie bewertet wird, konnte die E-Klasse für sich entscheiden. Das Karosserie-Gesamtgewicht liegt bei 492 kg und die Karosserie besitzt eine Torsionssteifigkeit von 29.920 Nm/°. Somit gewann ihre Stahlkarosserie vor zwei Aluminiumkarosserien (2. Jaguar XJ; 3. Audi R8 Spyder).

Außerdem ist der E 250 CDI BlueEFFICIENCY Auto des Jahres 2009 mit bester Öko-Leistungs-Bilanz geworden.

Zulassungszahlen

In der deutschen Zulassungsstatistik positioniert sich die E-Klasse gegen ihre Konkurrenten folgendermaßen:

Modell mit
Erscheinungsjahr
Fahrzeuge im
Juni 2010
Anteil der verkauften Fahrzeuge im
Juni 2010 in der Oberen Mittelklasse
Fahrzeuge im
Gesamtjahr 2009
Gewerblich zugelassene
PKW Gesamt 2009
1. Mercedes E-Klasse (2009) 7649 45,0% 50867 68,6%
2. BMW 5er (2003) 4479 26,3% 34374 82,2%
3. Audi A6 (2004) 2439 14,3% 32887 86,6%

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mercedes-Benz BR 212 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.