Der Rolls-Royce Ghost ist eine Luxuslimousine von Rolls-Royce, der im April 2009 auf der Auto Shanghai vorgestellt wurde. Der Name Ghost ist eine Referenz an den ab 1906 hergestellten Silver Ghost.[1] Die Baureihe ist mit einer Länge von 5,40 m die kleinste und bei einem Einstiegspreis von 250.000 € günstigste im Programm des Herstellers.

Rolls Royce Ghost (H22), schwarz/silber, Modellauto, Fertigmodell, Kyosho 1:18

Konstruktion

Der Ghost wurde von Ian Cameron entworfen und von Helmut Riedl konstruiert, der auch für die Entwicklung der 5. Generation des Rolls-Royce Phantom zuständig war.[3] Der Ghost wurde entwickelt, um gegen deutlich billigere Fahrzeuge als den Phantom zu konkurrieren, wie z. B. den Maserati Quattroporte oder den Bentley Continental Flying Spur.

Der Ghost besitzt 20 % Gleichteile mit dem BMW 7er F01 (produziert seit 2008) und dessen Vorgänger BMW E65 (produziert von 2001 bis 2008). Radstand, Spur, Fahrzeughöhe und Kofferraumhöhe unterscheiden sich aber. Die von BMW zugelieferten Teile beschränken sich auf funktionelle Gruppen des Fahrzeuges, die vom Fahrerplatz aus nicht eingesehen werden können.

Angetrieben wird der Ghost von einem 6,6 l-V12-Turbo mit 420 kW (571 PS) Leistung, die über ein achtstufiges Automatikgetriebe von ZF an die Hinterräder übertragen wird. Im Vergleich mit dem größeren Phantom ist der Ghost 100 kW stärker bei etwa gleichem Gewicht. Das Leergewicht des Wagens beträgt 2470 kg.[2]

 

 

Konzeptfahrzeug 200 EX

Das Konzeptfahrzeug Rolls-Royce 200 EX wurde offiziell im März 2009 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt und zeigte schon die Richtung an, in die das Design des Serienmodells Ghost gehen würde. Während seiner Entwicklung war der Ghost als „RR4“ bekannt.[1]

Anders als der Phantom war der 200 EX nicht aus Aluminium sondern aus Stahl gefertigt, der eine höhere Festigkeit besitzt und daher dünner sein kann.[4] Das Fahrwerk hat Aluminium-Mehrlenkerachsen vorne und hinten mit Luftfederung. Die Komponenten, wie aktive Wankstabilisierung, variable Dämpfungskontrolle, Luftfederung etc. arbeiten so zusammen, dass stets der bestmögliche Komfort für die Insassen gewährleistet ist. Das System stellt z. B. fest, wenn ein Rücksitzpassagier sich während der Fahrt von der einen auf die andere Seite der Rückbank setzt und gleicht dies aus.[5]

Der Motor ist ein 6,6 l-V12-Turbo mit 420 kW (571 PS)[6] und achtstufigem Automatikgetriebe von ZF.[7]

Fertigung

Der Ghost entsteht auf einer eigenen Fertigungslinie in Goodwood. Lackieranlage, Holz- und Lederwerkstatt werden jedoch mit dem Phantom gemeinsam genutzt.[8]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rolls Royce Ghost aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.