Der Seat 600 ist ein zweitüriger Kleinwagen mit Heckmotor, den Seat 1957 auf den Markt brachte. Er entsprach genau dem zwei Jahre zuvor auf den Markt gebrachten Fiat 600 und hatte einen 4-Zylinder-Reihenmotor mit 633 cm³ Hubraum und einer Leistung von 16 kW / 21,5 PS. Seine Höchstgeschwindigkeit betrug 95 km/h. Ab 1959 wurde ein stärkerer Motor (21 kW / 28,5 PS) eingebaut, der das Fahrzeug bis auf 100 km/h beschleunigte. Als spanische Besonderheit gab es den Seat 600 Furgoneta Comercial, dessen hintere Seitenfenster verblecht waren. Anstatt der Rücksitze besaß er einen Blechkasten zum Gütertransport.

Atlas ilustrado SEAT 600 (Atlas Ilustrado / Illustrated Atlas)

Das Seat 1200 Sport Coupé ist ein zweitüriges Coupé der unteren Mittelklasse. Der Frontantriebswagen wurde, anders als zu dieser Zeit bei Seat üblich, nicht nach einem Modell der damaligen Konzernmutter Fiat konstruiert, sondern war eine Eigenentwicklung. Bei Markteinführung 1975 erhielt er den 4-Zylinder-Reihenmotor des Seat 124 mit 1197 cm³ Hubraum, allerdings verstärkt auf 49 kW / 67 PS. Damit lief der 2+2-Sitzer bis zu 160 km/h. Er war deutlich kleiner als das fünf Jahre zuvor erschienene Seat 124 Sport-Coupé. Besonderheit im Design war die stets schwarze Kunststofffront, die Scheinwerfer und Kühlergrill einrahmte und die für den Spitznamen "bocanegra" ("schwarzer Mund") in Spanien verantwortlich war.

Los Seat 1200/1430 Sport y 128

Der Seat 1400 ist eine viertürige Mittelklasse-Limousine. Er war das erste Fahrzeug von Seat, das ab 13. November 1953 als CKD-Bausatz hergestellt wurde. Die Teile wurden in Italien gefertigt und der dem Fiat 1400 entsprechende Wagen dann in Spanien zusammengebaut. Das Fahrzeug war mit einem 4-Zylinder-Reihenmotor mit 1395 cm³ ausgestattet, der 44 CUNA-PS entwickelte. Seine Höchstgeschwindigkeit war 116 km/h.

Seat 1400

Der Seat 1430 war eine Weiterentwicklung des Seat 124. Die viertürige Limousine und ein fünftüriger Kombi Seat 1430 5 puertas erschienen 1969 mit veränderter Front- und Heckansicht und dem Motor des Fiat 124 Special (1438 cm³ und 51 kW (70 PS)). Der neue Wagen, der mit seinen Doppelscheinwerfern dem Fiat 124 Special ähnlich sah, brachte es auf 155 km/h.

Seat 1430

Das Seat 1200 Sport Coupé ist ein zweitüriges Coupé der unteren Mittelklasse. Der Frontantriebswagen wurde, anders als zu dieser Zeit bei Seat üblich, nicht nach einem Modell der damaligen Konzernmutter Fiat konstruiert, sondern war eine Eigenentwicklung. Bei Markteinführung 1975 erhielt er den 4-Zylinder-Reihenmotor des Seat 124 mit 1197 cm³ Hubraum, allerdings verstärkt auf 49 kW / 67 PS. Damit lief der 2+2-Sitzer bis zu 160 km/h. Er war deutlich kleiner als das fünf Jahre zuvor erschienene Seat 124 Sport-Coupé. Besonderheit im Design war die stets schwarze Kunststofffront, die Scheinwerfer und Kühlergrill einrahmte und die für den Spitznamen "bocanegra" ("schwarzer Mund") in Spanien verantwortlich war.

Los Seat 1200/1430 Sport y 128