Der Humber Super Snipe ist ein PKW der oberen Mittelklasse, der von der britischen Firma Humber, Teil der Rootes Group, hergestellt wurde. Er wurde im Oktober 1938 eingeführt und entstand, indem man den 4,0 Liter - Sechszylinder-Reihenmotor aus dem größeren Humber Pullman mit dem Fahrgestell und der Karosserie des Humber Snipe, einem Auto mit 3,0 Liter - Maschine, kombinierte. Das Ergebnis war ein Auto mit höherer Leistungsfähigkeit, das zu dieser Zeit als sehr schnell galt.

Articles on World War II Military Vehicles, Including: Dukw, Humber Super Snipe, Rhino Tank, Harley-Davidson Wla, Meillerwagen, Nuffield Guppy, BMW R7

Der Super Snipe war vorwiegend für Manager, Geschäftsleute und höhere Staatsangestellte und Beamte gedacht. Für seine Größe und seine Leistung war er relativ preisgünstig, in Erscheinung und Konzept ähnlich den amerikanischen Wagen und auch recht preiswert.

Ein Jahr nach Einführung des Modells brach der zweite Weltkrieg aus, aber das Auto wurde weiter produziert und als Regiefahrzeug für das britische Militär (Humber Light Reconnaissance Car) eingesetzt. Nach dem Krieg, 1945, wurde die Friedensproduktion wieder aufgenommen, und vom Super Snipe wurden mehrere Evolutionsstufen - Mark I - IV bezeichnet - entwickelt, jede größer, stärker und moderner als die vorhergehende, bis schließlich die Produktion 1957 eingestellt wurde.

Während in der Nachkriegszeit der Wagen weiterhin auf seinem Heimatmarkt angeboten wurde, exportierte die Rootes Group das Fahrzeug auch. Der Super snipe war in Australien sehr beliebt; ab der Version Mark IV, 1952, gab es dort auch eine Montagelinie. Ab 1956 wurde auf Wunsch auch ein Automatikgetriebe eingebaut, aber kurz darauf stellte man die Produktion ein.

Im Oktober 1958 wurde ein neuer Super Snipe eingeführt, der auf der selbsttragenden Karosserie des 4-zylindrigen Humber Hawk basierte und mit einer 2,6 Liter- (später 3,0 Liter-) Reihensechszylinder-Maschine von Armstrong-Siddeley ausgestattet war. Der 3,0 Liter hatte auch Scheibenbremsen vorne.

Der neue Super Snipe war außen kleiner, aber innen größer, hatte eine höhere Motorleistung und eine modernere Erscheinung, ähnlich der der General Motors-Wagen Mitte der 1950er-Jahre. Auch er wurde in verschiedenen Evolutionsstufen - Serie I - V - gebaut, bis seine Produktion im Juli 1967 endgültig eingestellt wurde, als die Rootes Group von Chrysler übernommen wurde.

 

 

Modelle

Super Snipe 1938

Produktionszeitraum:

1938–1940

Karosserie:

4-türige Limousine

Motor:

4086 cm³ - R6 (sv)
100 bhp (74 kW)

Super Snipe Mark I

Produktionszeitraum:

1945–1948

Karosserie:

4-türige Limousine

Motor:

4086 cm³ - R6 (sv)
100 bhp (74 kW)

Super Snipe Mark II

Produktionszeitraum:

1948–1950

Karosserie:

4-türige Limousine

Motor:

4086 cm³ - R6 (sv)
100 bhp (74 kW)

Super Snipe Mark III

Produktionszeitraum:

1950–1952

Karosserie:

4-türige Limousine

Motor:

4086 cm³ - R6 (sv)
100 bhp (74 kW)

Super Snipe Mark IV

Produktionszeitraum:

1952–1956

Karosserie:

4-türige Limousine

Motor:

4139 cm³ - R6 (ohv)
113-122 bhp (83-90 kW)

Super Snipe Series I

Produktionszeitraum:

1958–1959

Karosserie:

4-türige Limousine
5-türiger Kombi

Motor:

2651 cm³ - R6 (ohv)
105 bhp (77 kW)

Super Snipe Series II

Produktionszeitraum:

1959–1960

Karosserie:

4-türige Limousine
5-türiger Kombi

Motor:

2965 cm³ - R6 (ohv)
121 bhp (89 kW)

Super Snipe Series III

Produktionszeitraum:

1960–1962

Karosserie:

4-türige Limousine
5-türiger Kombi

Motor:

2965 cm³ - R6 (ohv)
121 bhp (89 kW)

Super Snipe Series IV

Produktionszeitraum:

1962–1964

Karosserie:

4-türige Limousine
5-türiger Kombi

Motor:

2965 cm³ - R6 (ohv)
124,5 bhp (91,5 kW)

Super Snipe Series V

Produktionszeitraum:

1964–1967

Karosserie:

4-türige Limousine
5-türiger Kombi

Motor:

2965 cm³ - R6 (ohv)
128,5 bhp (94,5 kW)

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Humber Super Snipe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.