Der Simca 1100 bzw. Talbot-Simca 1100 war ein Personenkraftwagen des Automobilherstellers Simca.

La Simca 1100 de mon père

Modellgeschichte

  • 1967: Nach dreijähriger Entwicklung wurde der Simca 1100 im Mai 1967 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der 1100 war Simcas erstes frontangetriebenes Fahrzeug.

  • 1969: Die 944-cm³-5CV-Maschine leistete 44 PS, die Variante mit 1118 cm³ leistete 50 PS. Der 1100 Break und der Dreitürer werden ausgeliefert.

  • 1970: Der dreitürige Simca 1100 Spezial wird vorgestellt. (1204-cm³-75-PS-Maschine und Bremsdruckminderer)

  • 1972: Der Spezial Motor wird auf 1294 cm³ vergrößert.

  • 1973: Die VF-Linie („Nutzfahrzeug auf PKW-Basis“) wird eingeführt, zuerst in der Form des VF2 (Citylaster).

  • 1974: Das Modell VF1 wird ausgeliefert (Break, aber ohne hintere seitliche Scheiben). Der 1100 TI wird ausgeliefert und der 1100 LE und GLE mit 944 cm³ sowie der 1100 ES mit 1118 cm³ werden vorgestellt.

 

 

  • 1975: Erste Überarbeitung der 1100-Versionen mit neuem Armaturenbrett und verbesserter Ergonomie.

  • 1976: Auf Basis des Simca 1100 VF2 wird von Matra der Rancho entwickelt.

  • 1977: Der Matra-Simca Rancho wird in Genf vorgestellt. Er war ab 1978 erhältlich.

  • 1978: Der VF3 wird ausgeliefert, ein VF2 mit höherem Dach. PSA übernimmt Chrysler Simca.

  • 1979: Alle Simca-1100-Modelle werden umbenannt in Talbot-Simca 1100; der Citylaster in Talbot-Simca Citylaster; der Rancho in Talbot-Matra Rancho.

  • 1980: Peugeot lässt die Marke Talbot wieder auferstehen.

  • 1981: Die Produktion der 1100-Limousine wird eingestellt. Auf der Fertigungsstraße des 1100 in Poissy wird danach der Talbot Samba gefertigt.

  • 1985: Der letzte Talbot Citylaster wird hergestellt.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Talbot Simca 1100 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.