Drucken
Kategorie: Toyota Starlet

Der Toyota Starlet war ein von 1973 bis 1999 in mehreren Generationen gebauter Kleinwagen von Toyota.

K&N SPORTLUFTFILTER 33-2094 - HYUNDAI Getz (TB) - TOYOTA Paseo Starlet

Publica Starlet P4/P5 (1973–1978)

Der Publica Starlet P4 war als sportliche Ergänzung zum Publica P30 gedacht und ab März 1973 als zweitürige Limousine und als dreitüriger Kombi sowie ab Dezember 1973 auch als viertürige Limousine in den Ausstattungsvarianten Standard, Deluxe, Hi-Deluxe, ST und SR lieferbar.

Auch nach Einführung des P4 auf dem japanischen Markt war der Publica P30 weiterhin lieferbar und wurde weiter auf dem deutschen und anderen europäischen Märkten als Toyota 1000 verkauft. Mit der Einführung des P4 wurde jedoch die Ausstattung des Toyota 1000 in Europa verbessert.

Der P4 wurde 1976 zur Baureihe P5 überarbeitet. Beide Modelle traten in Europa nicht in Erscheinung.

Starlet P6 (1978–1984)

Der Starlet P6 war Nachfolger des Toyota 1000 und einziger Starlet mit Heckantrieb. Lieferbar war er als:

Der Starlet wurde kurz nach dem technisch ähnlichen konzipierten Mazda 323 im Frühjahr 1978 auf den europäischen Markt gebracht. Beide Fahrzeuge hatten Heckantrieb und hintere Starrachse. Der Starlet hatte einen stoßstangenbetätigten OHV-Motor. Die Fahreigenschaften der an schräg gestellten Zugstreben und geraden Druckstreben befestigten Hinterachse mit Schraubenfedern waren für damalige Verhältnisse recht gut.

Historie:

 

 

Starlet P7 (1984–1989)

Neben den europäischen Ausführungen wie dem DX (abgelöst durch den XL) und dem S als sportliche Variante gab es speziell für den japanischen Markt noch eine Turbo-S-Variante (Motorcode 2E-TELU). Ausgestattet war dieser mit einem turbogeladenen 1.3-Liter-Einspritzmotor.

Starlet P8 (1989–1996)

Neben den europäischen Ausführungen wie dem XLi, der Sonderedition Jeans, dem OpenAir mit Faltdach und der sportlichen Variante Si gab es speziell für den japanischen Markt noch eine Turbo GT-Variante. Ausgestattet war diese mit einem turbogeladenen 1.4-l-Einspritzmotor (Motorcode 4E-FTE, 135 PS).

Starlet P9 (1996–1999)

Neben den europäischen Ausführungen wie dem „J“ als Einstiegsmodell und den Sondereditionen, wie „Carat“ und „Moonlight“, gab es speziell für die Rechtslenker-Märkte wie Japan, Neuseeland, Australien und England die Glanza S und Glanza V genannten sportlichen Versionen mit 1.3-l-Benzinmotor und 85 PS Leistung (Motorcode: 4E-FE) bzw. 1.3-l-Turbo-Benzinmotor und rund 136 PS Leistung (Motorcode: 4E-FTE).

Die Modellreihe erlangte im TÜV Auto-Report 2005 in der Gruppe der 6- und 7-jährigen Fahrzeuge mit nur 6,0 % der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln den ersten Platz.

1999 wurde die Starlet-Baureihe durch den neu entwickelten Toyota Yaris abgelöst.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Toyota Starlet aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.