Trabant 600 war die Verkaufsbezeichnung der zweiten Version des Trabant. Der PKW mit der internen Typenbezeichnung P60 wurde 1962 bis 1964, Kombi und Lieferwagen bis 1965, im VEB Sachsenring Automobilwerk in Zwickau gebaut. Erhältlich war der Zweitürer als Limousine und Kombi-Version mit großer Heckklappe, sowie als Lieferwagen und als sogenannter Kombi Camping mit Liegesitzen und Faltschiebedach.

Zündkabel Trabant Trabant 600-601 0.6

Der P60 war der Nachfolger des Trabant P50. Es gab nur kleinere Änderungen, am wesentlichsten war die Leistungssteigerung. So leistete der 2-Zylinder-2-Takt-Motor mit den nunmehr 599 cm³ im 600er 23 PS. Die Duroplast-Karosserie auf Stahlskelett blieb unverändert, so ist der Trabant 600 äußerlich fast nur durch die 600 am Heck von seinem Vorgänger zu unterscheiden.

Als „Sonderwunsch“ gab es Zierleisten, eine Sonnenblende, die außen auf die Frontscheibe aufgesetzt wurde sowie Chromteile an den Stoßstangen. Optional konnte eine Anhängevorrichtung für Anhängelasten bis 200 kg erworben werden. Ebenso war – genauso wie beim Kombi – ein Dachgepäckträger (50 kg Dachlast) optional erhältlich. Im Volksmund trug er unter anderem wegen seines runden Designs den Spitznamen „Kugelporsche“.

 

 

Nach dem P60 wurde in Zwickau der legendäre Trabant 601 gebaut.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Trabant 600 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.