Drucken
Kategorie: Austin A135

Austin A135 (1947-1959)

Der Austin A135 Princess war eine 4-türige Limousine oder Pullman-Limousine der Austin Motor Cie., die diese 1947 zusammen mit dem viel kleineren Modell A40 Dorset und dem Austin A125 Sheerline herausbrachte. Sie ersetzten das Vorkriegsmodell Austin 28. Es gab vier Generationen.

Austin Healey 100/6, rot/schwarz, Modellauto, Fertigmodell, Cararama 1:43

Der Austin A135 Princess I war mit einem 6-Zylinder-Reihenmotor mit 3993 cm³ Hubraum ausgestattet, der seine Leistung von 130 bhp (96 kW) an die Hinterräder weitergab. Seine Karosserie war moderner als die des Austin A125 und besaß bereits in die vorderen Kotflügel integrierte Scheinwerfer und eine Silhouette im Stile des Rolls-Royce Phantom IV. Neben der Pullmanlimousine (Limousine) gab es noch eine normale Limousine (Saloon) mit kürzerem Radstand. Die Limousine erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 143 km/h.

1950 erschien der Austin A135 Princess II mit geringfügigen Änderungen, der bis 1953 gefertigt wurde. Auch der dann eingeführte Austin A135 Princess III zeigte keine großen Unterschiede zu seinen Vorgängern und wurde bis 1957 gefertigt. Von den ersten drei Generationen entstanden insgesamt 1.910 Exemplare.

Der Princess IV ab 1956 hatte eine komplett neue Karosserie und einen deutlich leistungsgesteigerten Motor (3993 cm³, 150 bhp / 110 kW). Er erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 158 km/h. Der Wagen wurde nicht mehr als Austin bezeichnet, sondern bildete die Basis für eine neue Automobilmarke im BMC-Konzern.

 

 

Vom Princess IV wurden ca. 200 Exemplare gebaut. Ab 1959 wurden die Princess-Modelle bei Vanden Plas in Einzelfertigung weitergebaut.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Austin A125 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.