Ford Taunus

Ford Taunus war der Name einer Reihe von Mittelklasse-Automobilen der deutschen Ford-Werke AG, Köln.

Ford Taunus

Taunus als Markenname

Mit dem Namen „Taunus“ wurden nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1967 alle deutschen Ford-Pkw-Modelle bezeichnet. „Taunus“ war bis 1967 ein Markenname und zugleich ein Synonym für Ford Deutschland. Als Logo wurde ein dem Kölner Wappen ähnliches Emblem verwendet. Von 1970 bis 1982 tauchte der Name nochmals für den Mittelklasse-Ford auf.

Die Pkw hatten Bezeichnungen wie 12M, 17M etc, wurden aber unter der Marke „Taunus“ verkauft. Das „M“ in der Bezeichnung bedeutete „Meisterstück“. Auch ein kleiner Lieferwagen wurde als „Taunus Transit“ angeboten. 1967, mit dem Erscheinen der P7-Modelle, verschwand der Name Taunus jedoch und die Fahrzeuge hießen jetzt nur noch Ford 12M, 15M, 17M, 20M und 26M. 1970 wurde der Name „Taunus“ reaktiviert und bis 1982 für den Ford Taunus TC verwendet.

Mit dem Namen Taunus gab es folgende Modelle:

 

 

Mittelklasse

  • Taunus (G93A, G73A) (1939–1942/1948–1952) „Buckeltaunus“
  • Taunus 12m/15m (G13, G4B, G13RL) (1952–1962) „Weltkugeltaunus“ / „Streifentaunus“
  • Taunus 12m (P4) (1962–1966)
  • Ford Taunus 12m/15m (P6) (1966–1970)
  • Ford Taunus TC (1970–1982)

Obere Mittelklasse

  • Taunus 17m (P2) (1957–1960) „Barocktaunus“
  • Taunus 17m (P3) (1960–1964) „Badewanne“
  • (Ford) Taunus 17m/20m (P5) (1964–1967) „Große Wanne“
  • Ford 17m/20m/26m (P7) (1967–1971)

Lieferwagen

  • FK 1000 bzw. Taunus Transit

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ford Taunus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.