Ford Taunus TC

Der Ford Taunus TC ist ein Pkw der Mittelklasse von Ford, der von 1970 bis 1982 gebaut wurde. Die Schwestermodelle des englischen Ford Cortina MK III (daher auch die Bezeichnung „TC“) haben Vierzylinder-Reihenmotoren oder Sechszylinder-V-Motoren und Hinterradantrieb. Sie sind Nachfolger der Ford 12m/15m (P6) und Ford 17M/20M (P7), die mit Frontantrieb (P6) bzw. V-4-Motoren (P7) technisch anders ausgeführt waren.

Ford Taunus TC2 2.3 S, orange, limitierte Auflage 300, 1976, Modellauto, Fertigmodell, Neo Limited 300 1:43

Die als „Knudsen-Taunus" bekannten Modelle bis Ende 1975 bekamen ihren Spitznamen nach Semon E. „Bunkie" Knudsen, von Anfang 1968 bis Herbst 1969 Ford-Vorstandsvorsitzender, der dem Wagen die charakteristische Frontpartie und Hutze auf der Motorhaube verlieh. Der Taunus TC wurde in mehreren Modellreihen zwölf Jahre lang gebaut und 1982 vom völlig anders gestalteten Ford Sierra ersetzt, der die Motoren vom Taunus TC übernahm.

Modellgeschichte

Die Blattfedern an den hinteren Starrachsen der früheren P6 und P7 Modelle von Ford wurden durch Schraubenfedern ersetzt; die Achse wurde an je zwei Längs- und Schräglenkern geführt. Die bei den Mitbewerbern bereits lange übliche Sicherheitslenksäule hatte der neue Taunus ebenfalls. Die kleineren Typen hatten neue Vierzylinder-Reihenmotoren mit obenliegender Nockenwelle (OHC), die aus dem Motor des amerikanischen Ford Pinto entwickelt worden waren. Die ebenfalls in Köln gebauten Sechszylinder-V-Motoren aus den früheren Baureihen P5 bzw. P7 waren den Topmodellen vorbehalten. Ab 1,6 Litern Hubraum konnte statt des serienmäßigen manuellen Vier-Gang-Getriebes auch eine Dreigangautomatik bestellt werden.

Der Taunus wurde als zwei- und viertürige Limousine angeboten. Von der ersten TC-Baureihe, die von 1970 bis 1975 gebaut wurde, gab es auch ein zweitüriges Fastback-Coupé. Auch ein Kombi, bei Ford traditionell „Turnier" genannt, war lieferbar. Die Ausstattungsvarianten und Bezeichnungen variierten je nach Bauzeitraum: Der N (Standard), L, XL, GXL und GT der ersten TC-Baureihe wurde zu N, L, GL, S und Ghia bei der zweiten. Ab September 1979 (TC ’80) wurde die Ausstattungsvariante S in das S-Paket umgewandelt; aus der Ausstattungsvarianten L wurde dann ein LS, der GL wurde GLS und ein Ghia wurde zum Ghia S.

Taunus und Cortina der ersten TC-Serie unterscheiden sich äußerlich voneinander (ausgeprägter Hüftschwung beim Cortina, größere Hutze auf der Motorhaube beim Taunus) und technisch durch die Motoren. Ab Modelljahr ’76 war das Äußere dann gleich.

Während sich der erste „Knudsen-Taunus" noch deutlich von seinen geglätteten Nachfolgern abhebt, unterscheiden sich die beiden letzten Modellreihen TC ’76 und TC ’80 vor allem durch die Frontpartie (geänderter Kühlergrill beim TC ’80 mit großen Plastiklamellen und um die Kanten gezogenen Blinkern), des Hecks (der TC ’80 hat breitere Rückleuchten als der TC ’76) und in den Proportionen der Karosserie: Der TC ’80 hat eine höhere Fahrgastzelle als der TC ’76.

 

 

Von Jahr zu Jahr

TC ’71 (September 1970 bis August 1973)

Motoren:

  • 1,3 Ltr, 55 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 68 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 72 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 88 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 2,0 Ltr, 90 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)
  • 2,3 Ltr, 108 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)

Der Ford Taunus TC der 1. Serie wurde im September 1970 vorgestellt (Modelljahr 1971). Fünf Ausstattungsvarianten waren zu haben: Standard, L, der luxuriös angehauchte XL, der sportlich aufgemachte GT und als Topmodell der GXL.

Alle Varianten waren als zwei- oder viertürige Limousine erhältlich. Den Kombi gab es nur als Standard, L oder XL und das Coupé war nicht in Standardausführung erhältlich.

Standard, L (serienmäßig mit runden Scheinwerfern ausgestattet, die sie von den besseren Modellen abheben sollten) und XL (eckige Scheinwerfer) waren serienmäßig mit einem 1300-cm³-OHC-LC-Vierzylinder ausgerüstet, der 55 PS leistete. Auf Wunsch gab es auch einen 1600-cm³-OHC-HC-Motor gleicher Bauart mit 72 PS (später auch mit niedrigerer Verdichtung und 68 PS lieferbar). GT und GXL waren serienmäßig ebenfalls mit einem 1600-cm³-OHC-HC-Motor ausgerüstet, der (u.a. aufgrund eines Fächerkrümmers und eines Weber-Vergasers) 88 PS leistete. Sie hatten ein sportlicher abgestimmtes Fahrwerk und eine leistungsfähigere Bremsanlage mit größeren Trommelbremsen an der Hinterachse und waren mit Extras wie z.B. einem Fach in der Mittelkonsole, umschäumtem Sportlenkrad, runden Halogen-Zusatzleuchten und Zusatzinstrumenten (Drehzahlmesser, Ampèremeter, Öldruckanzeige) etc. ausgestattet.

Auf Wunsch war für die Taunus GT und GXL auch ein Zweiliter-V6-Motor mit 90 PS lieferbar, der bereits aus den 20M-Modellen der 1960er Jahre bekannt war (der sogenannte „Köln-V6" der Baureihe P5). Ende 1971 war dann als neue Spitzenmotorisierung ein 2,3-Liter-V6-Motor (aus dem 20M der Vorgängerbaureihe P7) erhältlich, der in seiner Bauart gleich mit dem Zweiliter war und mit seinen 108 PS den Taunus auf damals beachtliche 175 km/h beschleunigte. Aufgrund von Qualitätsmängeln bei einigen frühen Serien bekam der Taunus vom ADAC die „Silberne Zitrone“, den Preis für gravierende Neuwagenmängel, verliehen. Die Autotester bemängelten auch das insgesamt schwammige, unkomfortable Fahrwerk und das angeblich unübersichtliche Armaturenbrett, das in seinem Design jenem des 1969er Ford Mustang ähnelt.

TC ’74 (September 1973 bis Dezember 1974)

Motoren:

  • 1,3 Ltr, 55 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 72 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 88 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 2,0 Ltr, 90 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)
  • 2,3 Ltr, 108 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)

1973 wurde der Taunus entsprechend den Kritikpunkten der Presse umgestaltet: Das Armaturenbrett wurde nüchterner und funktionaler (und in dieser Form auch im Taunus ’76 beibehalten), das Fahrwerk wurde neu abgestimmt und serienmäßig mit vorderen und hinteren Stabilisatoren ausgerüstet, was das Fahrverhalten ein wenig verbesserte. Äußerlich änderte sich wenig, alle Modelle hatten jetzt einheitlich einen dunkelgrauen Plastikkühlergrill mit eckigen Scheinwerfern, dafür hatten Standard und L jetzt kein Wappen mehr in der Mitte des Kühlers, sondern nur noch den Ford-Schriftzug auf der Motorhaube. Die Ausstattungsvariante GT entfiel, dafür erhielt der XL einen Drehzahlmesser und auf Wunsch den 2l-V6-Motor; das Topmodell GXL bekam einen schwarzen Flankenschutz mit breiteren Zierleisten und ein Armaturenbrett und Türverkleidungen mit Echtholzfurnier.

TC ’75 (Januar 1975 bis Dezember 1975)

Motoren:

  • 1,3 Ltr, 55 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 68 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 72 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 88 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 2,0 Ltr, 90 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)
  • 2,3 Ltr, 108 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)

Zum Modelljahr 1975 wurde der Taunus nochmals überarbeitet. Bei den einfachen Modellen Standard und L waren die Zierleisten um die Fenster nun mattschwarz, die gekrönten Wappen mit der Hubraumangabe an den Vorderkotflügeln wichen Zahlen und das Ford-Wappen auf dem Kühlergrill und der Schriftzug auf der Motorhaube wurden jetzt bei allen Modellen durch einen simplen „Ford“-Schriftzug auf der Fahrerseite des Kühlergrills ersetzt. Der Ford-Schriftzug auf der Heckklappe, der bisher bei Standard und L die gesamte Breite einnahm und bei XL und GXL als breite Aluleiste ausgeführt war, wanderte in verkleinerter Form in die linke obere Ecke des Kofferaumdeckels, der Taunus-Schriftzug wurde, statt wie früher in geschwungener Schreibschrift, jetzt in einfachen Druckbuchstaben ausgeführt. Der Kombi, der nun statt Turnier „Freizeit-Taunus“ hieß, war auch mit GXL-Ausstattung zu haben.

Zum Jahreswechsel 1975/1976 wurde das neue Modell vorgestellt, das zwar äußerlich geglättet war, aber technisch immer noch viel mit dem TC der ersten Serie gemeinsam hatte, der Taunus TC ’76.

TC ’76 (Januar 1976 bis August 1979)

Motoren:

  • 1,3 Ltr, 55 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 68 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 72 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 2,0 Ltr, 98 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 2,0 Ltr, 90 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)
  • 2,3 Ltr, 108 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)

Der Taunus wurde für 1976 überarbeitet. Die „Knudsen-Nase“ fiel weg und der Wagen bekam ein insgesamt schlichteres Aussehen. Im Innenraum kamen neue Lenkräder zum Armaturenbrett des Vorgängers. Weiterhin wurden die Ausstattungsbezeichnungen geändert: So gab es neben Basis und L nun anstatt dem XL den GL; aus dem GXL wurde der Ghia. Ferner konnten sportlich orientierte Käufer den Taunus S wählen. Nur diesen gab es mit dem 98 PS starken Vierzylinder (108 PS-V6 als Option). Das Coupé wurde vom Markt genommen, so dass der Kunde wählen konnte zwischen zwei- und viertüriger Limousine und dem fünftürigen Turnier, den es aber nicht als S oder Ghia gab.

TC ’80 (September 1979 bis Juni 1982)

Motoren:

  • 1,3 Ltr, 59 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 73 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 1,6 Ltr, 70 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 2,0 Ltr, 101 PS, OHC (Vierzylinder-Reihenmotor)
  • 2,0 Ltr, 90 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)
  • 2,3 Ltr, 114 PS, V6 (Sechszylinder-V-Motor)

Obwohl es viele Ähnlichkeiten mit dem Taunus ’76 gibt, waren beinahe alle sichtbaren Blechteile geändert worden. Das Modelljahr ’80 hat aufgrund der geänderten Dachlinie höhere Fenster. Weiterhin sind vorne größere, um die Kotflügel herumgezogene Blinker, ein Lamellenkühlergrill, breitere Rückleuchten, Stoßfänger mit Kunstoffecken sowie eine andere Frontschürze eingebaut.

Der Taunus '80 mit dem 2,0-V6-Motor wurde für den türkischen Markt von der Firma Otosan in der Nähe von Izmir bis Mitte der 1990er Jahre gefertigt.

Nachfolger

Der direkte Nachfolger des Ford Taunus ist der 1982 mit neuer Karosserieform und verbessertem Fahrwerk erschienene Ford Sierra. Dieser wurde 1993 vom frontgetriebenen Ford Mondeo beerbt. Nach der Einstellung der Taunus-Produktion in Köln und Genk wurden die Produktionsanlagen nach Argentinien und in die Türkei gebracht. Ford Argentina brachte den Taunus ’80 auch als Coupé heraus – also eine Form, die es bei diesem Modelljahr in Europa nie gab. Der türkische Lizenzbau der Firma Otosan hingegen wurde mit viel Plastik an den modernen Formengeschmack der Autokäufer angepasst. Dieser „Taunus IV“ wurde auch mit dem Armaturenbrett der ersten Ford Sierra-Generation ausgestattet. Otosan baute den Taunus in dieser Form bis 1994.

Der Taunus in Argentinien

Von Juli 1974 bis 1985 wurde der Taunus auch in Argentinien als viertürige Limousine mit Zweiliter- oder 2,3-Liter-Vierzylindermotor (93-134 SAE-PS/68-99 kW) und als Coupé (nur 2,3 Liter) produziert. 1981 erfolgte eine Modellpflege mit Facelift, ähnlich dem deutschen Taunus ´80, die auch das Coupé mitmachte. Die Limousinen waren in den Versionen L und GXL, ab 1981 als L, Ghia und Ghia S lieferbar, das Coupé als GT und ab 1983 in der Sportversion SP 5. Insgesamt entstanden in Argentinien 197.031 Taunus; auch dort war der Sierra der Nachfolger.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ford Taunus TC aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.