Drucken
Kategorie: Hyundai Pony

Hyundai Pony / Excel Stufenheck (X-2) (1990-1995) / Pony (X-2) (1989-1995)

Der Hyundai Pony ist ein Kompaktwagen des koreanischen Automobilherstellers Hyundai, der von 1975 bis 1994 hergestellt wurde.

Hyundai Pony Service Repair Manual (Haynes Service and Repair Manuals)

Pony I und II (1975–1988)

Entstehung

Als man bei Hyundai das erste eigene Auto entwickeln wollte, arbeitete man mit George Turnbull, dem früheren Direktor von British Leyland, zusammen. Durch bereits vorhandene Erfahrungen mit dem Morris Marina, mit Motoren und Getrieben von Mitsubishi, einigen Bauteilen des Ford Cortina, die bei Hyundai bereits hergestellt wurden, entwickelte man eine Fließheckkaroserie, die von Italdesign entworfen wurde: den Hyundai Pony.

Pony I (1975–1981)

Der Pony wurde 1974 auf der Motorshow in Turin im Oktober erstmals vorgestellt und im Dezember 1975 die viertürige Limousine eingeführt. Bereits 1976 exportierte Hyundai das Fahrzeug nach Ecuador.

1978 begann die Ausfuhr nach Europa, beginnend mit Belgien und den Niederlanden. Später wurde der Pony auch nach Spanien und Griechenland geliefert. Im Mai 1976 wurde eine Pickup-Version eingeführt, im April 1977 ein Kombi und im März 1980 eine dreitürige Fließhecklimousine.

Pony II (1982–1988)

Im Januar 1982 wurde der überarbeitete Pony II vorgestellt. Es gab ihn ausschließlich als fünftürige Fließhecklimousine und als zweitürigen Pickup.

Mit dem Pony II begann 1982 auch der Export nach Großbritannien. Der Pony wurde auch nach Kanada geliefert, aber nicht in die USA, weil er die dortigen Abgasgrenzwerte nicht einhalten konnte.

Die Verkaufszahlen in Kanada überstiegen alle Erwartungen, und für einen gewissen Zeitraum war der Pony das meistverkaufte Auto auf dem kanadischen Markt. Der Pony erreichte ein sehr viel höheres Maß an Qualität und Ausstattung im untersten Preissegment als die derzeitigen Ostblockimporte.

 

 

Pony in Kanada

Die kanadische Version des Pony musste leicht verändert werden, um die dortigen Zulassungsvorschriften erfüllen zu können. Von 1984 bis 1987 wurde der Wagen dort angeboten. Die Unterschiede zwischen der kanadischen und der britischen Version betrafen die Linkssteuerung und modifizierte Stoßfänger, die bis 8 km/h aufprallgeschützt waren.

Darüber hinaus besaß das Fahrzeug "Sealed Beam"-Scheinwerfer (US-amerikanischer Standard), an anderen Stellen platzierte Begrenzungsleuchten, und es gab kleinere Veränderungen an der Innenausstattung und der Instrumentierung. Nachdem man anfangs mit 5000 Verkäufen für 1984 gerechnet hatte, wurden schließlich 50.000 Exemplare abgesetzt und der Pony damit in dem Jahr zum meistverkauften Auto in Kanada.

Motorisierungen

1984 gab es den Pony nur noch mit der 1436 cm³ 4G14-Maschine, die 70 PS (51 kW) bei 111 Nm Drehmoment leistete. In Verbindung mit diesem Motor wurden 4- und 5-Gang-Getriebe mit Handschaltung oder eine 3-Gang-Automatik angeboten. Der 1206 cm³ 4G12-Motor wurde in Kanada nicht angeboten. Die genannte Maschine blieb bis 1986 im Programm, bis der 1597 cm³ 4G16-Motor mit 74 PS (54 kW) und 126 Nm Drehmoment verfügbar war.

Mitte 1985 erhielt das Modell schwarze Türgriffe, Scheibenwischer ohne Chrom, und das bisherige "HD"-Schild in der Mitte des Kühlergrills wich dem Schriftzug "Hyundai" auf der linken Seite des Grills. Ein 1,6 Liter - Modell wurde, auf Wunsch mit Klimaanlage, eingeführt. Die Motoren dieses Modells besaßen halbkugelförmige Brennräume und Querstromzylinderköpfe, zwei Ventile pro Zylinder, eine einzelne oben liegende Nockenwelle (sohc) mit Kettenantrieb und einen Fallstromdoppelvergaser mit manuellem Choke.

Ausstattungsvarianten

Von 1984 bis 1986 gab es die Ausstattungsvarianten L, GL und GLS.

Die Ausstattung L verfügte über vinylbezogene Sitze, eine umklappbare Rückbank und üblicherweise ein 4-Gang-Schaltgetriebe in Verbindung mit dem 1,4 Liter-Reihenvierzylindermotor. Die Variante GL besaß Sitze mit kombiniertem Vinyl-Stoffbezug, eine Zeituhr auf dem Armaturenbrett, einen Heckscheibenwischer, einen zusätzlichen rechten Außenspiegel, getönte Scheiben, einen abschließbaren Tankdeckel, Innenverkleidungen an den Türen, eine bessere Innenausstattung und auf Wunsch das 1,6 Liter-Aggregat. Die Ausstattung GLS verfügte ebenfalls über die bereits genannte Ausstattung und zusätzlich über einen Tageskilometerzähler, einen Beifahrer-Schminkspiegel, Sitzbezüge vollständig aus Stoff, eine 50/50 teilbare, umklappbare Rücksitzbank und das 1,6 Liter-Aggregat als Basismotorisierung.

L, CL und CXL waren die Ausstattungsvarianten für das Jahr 1987. L und CL entsprachen den früheren Varianten L und GL, die Uhrenanzeige war nun allerdings digital, und die CL-Version besaß in Verbindung mit Automatikgetriebe standardmäßig einen Tageskilometerzähler. 1986 und 1987 waren die Farben im Innenraum in Braun und Blau gehalten. 1984 und 1985 war nur die Farbe Grau verfügbar gewesen.

Verfügbare Sonderausstattungen waren eine Heckjalousie, Front- und Heckspoiler, ein GT-Paket mit einem 3-speichigen Momo-Lederlenkrad, ein Tageskilometerzähler, eine verbesserte Innenausstattung, Nebelscheinwerfer und zusätzliche Rückleuchten. Alle GT-Modelle waren mit dem leistungsfähigeren 1,6 Liter-Motor ausgestattet.

Pony X1 und X2 (1985–1994)

Der Hyundai Pony der dritten Generation, auf einigen Märkten auch unter den Bezeichnungen Hyundai Excel, Hyundai Presto oder Mitsubishi Precis vertrieben, war das erste von Hyundai hergestellte Fahrzeug mit Frontantrieb. Er wurde von 1985 bis 1994 gebaut.

Hintergrund

Den Hyundai Pony gab es als Fließhecklimousine und als viertüriges Stufenheckmodell. 1995 wurde er durch den Hyundai Accent ersetzt. Der Pony war das erste Hyundai-Modell, das in die USA exportiert wurde. Ab 1989 gab es auch eine Coupé-Variante, den Hyundai S Coupé.

Der Hyundai Pony wurde wahlweise mit einem manuellem oder einem Automatik-Getriebe angeboten in Verbindung mit einem 4-Zylinder-Reihenmotor mit Vergaser oder Einspritzung, je nach Markt und Modelljahr.

Namen

In Südkorea hieß die X1-Limousinenversion Hyundai Presto.

Der Pony wurde in den USA von Mitsubishi Motors von 1987 bis 1994 als Mitsubishi Precis, einer drei- bzw. fünftürigen Fließhecklimousine, verkauft. Ursprünglich gab es sechs Modellvarianten, die 1990 mit der Einführung des Mitsubishi Mirage auf zwei reduziert wurden, obwohl der Precis im Modellangebot von Mitsubishi bis zu seinem Produktionsende ein Preisbrecher war.

Modell X1 (1985–1989)

In den USA war er das erste und einzige Modell des Herstellers, das auf Grund eines Preises von 4995 US-$ und Dank einer Bewertung als "Bestes Produkt #10" vom "Fortune Magazine" im ersten Importjahr 168.882 Verkäufe erreichte und dazu beitrug, 1986 die Gesamtproduktion des Unternehmens auf über eine Million Fahrzeuge zu erhöhen. Einen ähnlichen Erfolg hatte das Modell in Australien, wo es zu einem Preis von 9990 AU-$ erhältlich war.

Modell X2 (1989–1994)

Der Pony der 3. Generation erhielt 1989 ein Facelift und wurde unter Bezeichnung Pony X2 als Modell der 4. Generation vertrieben. Er war etwas größer als sein Vorgänger und wurde ab 1991 erstmals auch nach Europa exportiert. Der Motor war mit sequentieller Einspritzung ausgestattet, und ein 4-Gang-Automatikgetriebe war verfügbar.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hyundai Pony aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.