Drucken
Kategorie: Mazda 1000

Der Mazda 1000 war ein PKW der unteren Mittelklasse, den Mazda in Japan von 1967 bis 1976 fertigte. 1968 wurde ihm ein Mazda 1200 mit größerem Motor zur Seite gestellt, 1970 ein Mazda 1300. Beide Fahrzeuge wurden auch als Mazda Familia bezeichnet. Daneben gab es auch Ausführungen mit Wankelmotor unter dem Namen Mazda Familia Rotary. Von 1974 bis 1976 wurden einige Modelle auch in Deutschland angeboten.

Customer's Repair Manual for Mazda 1000/1300 (Pacemaker)

Familia 1000/1200/1300 in Japan und Nordamerika

1967 wurde der im selben Jahr vorgestellte Vorgänger 1000 als 1000 Deluxe mit größerer Karosserie angeboten. Der Vierzylinder-OHV-Reihenmotor mit 987 cm³ Hubraum und einer Leistung von 58 bhp (43 kW) bei 6.000 min-1 wurde übernommen. Während die Vorderräder an McPherson-Federbeinen einzeln aufgehängt waren, war hinten eine Starrachse mit Halbelliptik-Blattfedern und Teleskop-Stoßdämpfern eingebaut. Die Wagen waren als 2- oder 4-türige Limousine oder 5-türiger Kombi erhältlich und erreichten eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h.

1968 wurde der 1200 dem 1000 zur Seite gestellt. Sein Motor besaß 1.169 cm³ Hubraum und leistete zwischen 58 und 68 bhp (43-50 kW), je nach den jeweiligen Landesvorschriften. Der 1200 war auch als 2-türiges Coupé erhältlich und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.

1970 ersetzte der 1300 den 1200; er hatte einen Vierzylinder-OHC-Reihenmotor mit 1.272 cm³ und 69 bhp (51 kW) zu bieten. 1973 wurden der 1000 und der 1300 durch die Modelle 808 und 818 ersetzt.

Familia Rotary in Japan und Nordamerika

Neben den Varianten mit Hubkolbenmotoren bot Mazda ab 1968 das Coupé und ab 1969 die Limousine mit einem 2-Scheiben-Wankelmotor an, dessen Kammervolumen 2x 491 cm³ betrug. Er leistete 100 bhp (74 kW) bei 7.000 min-1 und beschleunigte die Fahrzeuge auf 175-180 km/h.

1972 ersetzte der RX-3 / Savanna den Familia Rotary.

 


 

Mazda 1000/1300 in Deutschland

Erst im März 1974 kam der 1300 nach Deutschland. Anstatt der Rechteckscheinwerfer hatte der Wagen, der zunächst als 2-türige Limousine und ab Juni 1974 auch als 4-türige Limousine erhältlich war, runde Scheinwerfer. Der 1,3 l-R4.Motor leistete 66 PS (44 kW) bei 6.000 min-1. Ab September 1974 gab es auch das Modell 1000 in beiden Karosserievarianten. Der 1,0 l-R4-Motor leistete 45 PS (33 kW) bei 5.800 min-1.

Im Oktober 1975 wurde die Leistung des 1,3 l-Motors auf 60 PS (44 kW) bei 5.500 min-1 zurückgenommen. Die Zweitürer bekamen einen Beifahrersitz, der beim Vorklappen der Lehne nach vorne gleitet, um den Einstieg für die Fondspassagiere zu erleichtern. Ende 1976 lief der 1000 / 1300 endgültig aus und wurde durch das Modell 323 ersetzt.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mazda 1000 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.