Drucken
Kategorie: Opel Monza

Der Opel Monza ist ein Sportcoupé auf Basis des Opel Senator A. Es wurde von Februar 1978 bis Juni 1986 gebaut.

Opel Senator / Opel Monza ab Aug. 1981. 20 E, 25 E, 30 H, 30 E.

Technische Verwandtschaft

Sehr viele Teile wurden gemeinsam mit dem im Herbst 1982 eingeführten Rekord E2 verwendet. Der Commodore C wurde zugunsten des Senator eingestellt.

Technisch ist der Opel Monza mit dem Senator weitgehend identisch und erfuhr auch die gleichen Modellpflegemaßnahmen. Er unterscheidet sich vom Senator nur durch die Karosseriebauform: Der Senator ist eine Limousine mit vier Türen und Stufenheck, während der Monza ein dreitüriges Coupé mit großer Heckklappe ist, das auf einer Bodengruppe mit einem um 25 mm kürzerem Radstand basiert, die der kleineren Modellreihe Rekord E und Commodore C entstammt.

Die B-Säule des Monza ist als Überrollbügel ausgelegt. Es wurden nur Sechszylinder-Reihenmotoren mit 2,5, 2,8 und 3,0 Litern Hubraum verbaut.

Monza A1 (1978–1982)

Die Modelle Monza und Senator wurden erstmals 1977 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Die erste Baureihe A (später als A1 bezeichnet) wurde optisch nahezu unverändert von Februar 1978 bis Mai 1981 gebaut. Dann kam (wie zur gleichen Zeit beim Senator) das Zwischenmodell A1+, das bereits die neuen Außenspiegel, das neue Armaturenbrett sowie die neuen Stoffe zeigte, jedoch noch mit Chromstoßstangen ausgeliefert wurde. Außerdem erhielt auch der Monza den 2,5-Liter-Einspritzmotor des Commodore C.

Erst im Spätherbst 1982 wurde dann das große Facelift mit Änderungen an Motorhaube, Scheinwerfer, Stoßstangen und weiteren Teilen durchgeführt, wie es bei Senator A und Rekord E der Fall war.

Monza A2 (1982–1986)

Im Dezember 1982 wurde der Monza äußerlich stark überarbeitet und damit der Front des Rekord E2 sowie dem Senator A2 angegleichen. Technisch erfolgten ebenfalls einige Änderungen, so wurden (wie auch im Senator) erstmals Vierzylindermotoren angeboten (von März 1983 bis Oktober 1984 der 2,0 E und als Ersatz ab November 1984 der 2,2 i).


Komplett überarbeitet wurde im Inneren des Wagens die Armaturentafel, die Instrumente selber sowie die Einbautiefe des Radioschachts. Insgesamt wurde die Ausstattung deutlich aufgewertet.

 

 

Monza GSE und letzte Modelländerungen

Im August 1983 erschien mit der Bezeichnung GSE die höchste Ausstattungslimie des Opel Monza. Sie unterschied sich deutlich von den Ausstattungsvarianten des Opel Senator. Der Monza GSE war ausschließlich mit dem 3,0-Liter-Sechszylinder-Einspritzmotor mit 180 PS (später 156 PS mit Katalysator) erhältlich. Er verfügte serienmäßig über eine sportliche Innenausstattung mit Recaro-Sitzen und einem Lederlenkrad. Viele Ausstattungsmerkmale wie z. B. der Bordrechner waren serienmäßig.

Kurioserweise war für den GSE in Verbindung mit den Recaro-Sitzen keine Sitzheizung verfügbar wie beim vergleichbaren Senator CD. Hinzu kam ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk und zusätzliche Kunststoffleisten in Schwarz. Die optional bestellbare Drei-Gang-Automatik wurde durch eine Vier-Gang-Automatik ersetzt.

Ab Ende 1983 wurde im Monza GSE erstmals bei Opel digitale Anzeigeinstrumente von VDO Automotive angeboten. Diese konnten (inoffiziell) wieder abbestellt werden. Später wurden diese im Kadett GSI in gleicher Form (kleinere Gehäuseabmessungen) serienmäßig eingesetzt. Die sonst üblichen Chromleisten wurden beim GSE in Schwarz und Anthrazit verbaut (überlackiert).

Im Sommer 1985 verschwanden beim Monza C und beim GSE auch die letzten verchromten Verkleidungselemente im Innenbereich (Türgriffe bzw. Öffner) und wurden durch farblich angepasste Elemente im Kunststoffdesign ersetzt. Es folgte noch eine leichte Modifikation der Innenleuchte, die durch eine größere (aus dem Opel Kadett E oder Opel Ascona C stammend) ersetzt wurde.

Ab Anfang 1986 konnte der Monza auch mit einem geregelten Katalysator und einem überarbeiteten 3-Liter-Motor bestellt werden. Dieser leistete jedoch statt der bisher üblichen 132 kW (180 PS) nur 115 kW (156 PS) und fand in abgeänderter Form auch im Opel Omega A bzw. Opel Senator B noch Verwendung.

In einer Kleinserie von 144 Exemplaren wurde der Opel Monza A2 von der Firma Keinath zum Cabrio umgebaut. 22 Exemplare dieser Fahrzeuge dienten als Grundlage für das Bitter SC Cabrio.

Sonstiges

Weitere Informationen zum Opel Monza sind in den Artikeln der Modelle Opel Senator und Opel Rekord E aufgeführt. Auch in Südafrika gab es einen Opel Monza. Sie wurden dort die Stufenheck- und Cabrioversionen des Kadett der E-Serie genannt.

Motoren

  • 2.0 E 1979 cm³ 85 kW (115 PS) 03/1983 bis 10/1984
  • 2.2 E 2197 cm³ 85 kW (115 PS) 11/1984 bis 06/1986
  • 2.5 E 2490 cm³ 100 kW (136 PS) 05/1981 bis 06/1986
  • 2.5 i 2490 cm³ 103 kW (140 PS) 06/1984 bis 06/1986
  • 2.8 S 2784 cm³ 103 kW (140 PS) 02/1978 bis 04/1981
  • 3.0 S 2969 cm³ 110 kW (150 PS) 04/1978 bis 07/1982
  • 3.0 E 2969 cm³ 132 kW (180 PS) 02/1978 bis 06/1986
  • 3.0 i (G-KAT) 2969 cm³ 115 kW (156 PS) 09/1985 bis 06/1986

Von Tunern wurden auch noch weitere Motoren angeboten, z. B. von den Firmen Mantzel und Irmscher.

  • 3.6 E 3590 cm³ 145 kW (200 PS) 09/1985 bis 06/1986 (Irmscher)
  • 3.0 Turbo 2969 cm³ 176 kW (240 PS) (Mantzel)

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Opel Monza aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.