Drucken
Kategorie: Peugeot 806

Die Société Européenne de Véhicules LégersS.A.(Europäische Gesellschaft für leichte Nutzfahrzeuge), auch bekannt als Sevel Nord, ist ein seit dem Jahre 1978 bestehendes Joint-Venture der französischen PSA Peugeot Citroën S.A. und der italienischen Fiat Auto S.p.A. zur Produktion von Automobilen und Nutzfahrzeugen. Die Verhandlungen führten damals die Geschäftsführer Dr. Umberto Agnelli seitens Fiat und der Ing. Jean Paul Parayre seitens des PSA-Konzerns. Die Beteiligung an dem Unternehmen liegt für beide Unternehmen bei jeweils 50 Prozent.

FK-Automotive LED-Seitenblinker Set Peugeot 106 306 406 806 Partner Typ 1... 7...

Auf dem Werksgelände in der Ortschaft Lieu-Saint-Amand, Frankreich werden 4.515 Arbeitnehmer beschäftigt. Die jährliche Produktionskapazität liegt bei 260.000 Einheiten im Jahr. Damit ist das Werk der größte Nutzfahrzeughersteller Europas und deckt in etwa 37 Prozent des Nutzfahrzeugmarktes ab.

In der Anfangszeit war die Firma mit ihrem Sitz in Paris lediglich als Importeur der Fahrzeuge aus der italienischen Produktion zuständig. Seit dem Jahre 1994 hingegen werden nun auch Fahrzeuge in Frankreich hergestellt. Es ist weltweit der vierte Produktionsstandort der gemeinschaftlichen Unternehmung und nimmt mit seiner hohen Produktion eine wichtige Position innerhalb des Konzerns ein.

Modellübersicht

Die Aktivitäten des französischen Werkes der Sevel umfassen die Herstellung leichter Nutzfahrzeuge wie Minivans, Kastenwagen, Wohnmobile und Pritschenwagen für den europäischen Markt. Hergestellt werden baugleiche Fahrzeuge verschiedener Marken im sogenannten Badge-Engineering. Die hier gebauten Fahrzeuge werden als Eurovans bezeichnet. Der Name leitet sich vom verwendeten Fahrgestell, Euro genannt, ab. Diese werden auch bei der Sevel-Tochter Società Europea Veicoli Leggeri Sevel S.p.A. für den Bau von Automobilen verwendet. Die Fahrzeugmodelle unterscheiden sich in der Ausstattung und optisch an Front und Heck. Derzeit wird die zweite Generation produziert.

Eurovan

Zivile Modellbaureihen

Typ 221 (1994–2002)

Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (Peugeot 806, 1999)[1]

 

Die erste Generation mit bis zu acht Sitzplätzen wurde 1994 im Markt eingeführt und im Jahr 2002 durch die neue Generation ersetzt. Die Verkaufsbezeichnungen waren Fiat Ulysse, Citroën Evasion, Peugeot 806 und Lancia Zeta.

Die Fahrzeuge waren in den Maßen ihrem Hauptkonkurrenten, Renault Espace ähnlich, obgleich sie einen längeren Radstand hatten. Allerdings waren diese Eurovans kleiner als amerikanische Vans, wie der Chrysler Voyager, der als populäres Modell in Europa vertreten ist. Im Gegensatz zu dem Espace und anderen europäischen Vans hatten die Eurovans Schiebetüren für den Fond. Die Eurovans waren fast identisch, die Unterschiede beschränkten sich auf unterschiedlich gestaltete Kühlergrills, untere Hinterverkleidungen, Rücklichter, Radabdeckungen, Felgen und Innendesign, sowie unterschiedliche Ausstattungslinien.

Im Oktober 1998 wurde eine Modellpflege durchgeführt.

Die Sitzplatzkonfigurationen bildeten zwei Einzelsitze vorn und drei einzelne, entnehmbare Sitze in der mittleren Reihe, zusammen mit wahlweise zwei einzeln entnehmbaren Sitzen oder einer Sitzbank in der dritten Reihe.

 

 

Motorisierung

Modell

Hubraum

Ventile

Max. Leistung
bei min-1

Max. Drehmoment
bei min-1

Kenncode

Bauzeit

Benziner (Vierzylinder mit Kat)

1.8*

1761 cm³

8

73 kW (99 PS)/5750

147 Nm/2600

LFW

1996–1999

2.0*

1998 cm³

8

89 kW (121 PS)/5750

170 Nm/2650

RFU

1994–1999

2.0

1998 cm³

16

97 kW (132 PS)/5500

180 Nm/4200

RFV

1999–2000

2.0

1997 cm³

16

100 kW (136 PS)/6000

190 Nm/4100

RFN

2000–2002

2.0 Turbo

1998 cm³

8

108 kW (147 PS)/5300

235 Nm/2500

RGX

1994–2000

Diesel (Vierzylinder, ungeregelter Kat)

1.9 TD*

1905 cm³

8

66 kW (90 PS)/4000

196 Nm/2250

DHX

1995–1999

2.1 TD

2088 cm³

12

80 kW (109 PS)/4300

250 Nm/2000

P8C

1996–1999

2.0 HDi/JTD

1997 cm³

8

80 kW (109 PS)/4000

250 Nm/1750

RHZ

1999–2000

2.0 HDi/JTD

1997 cm³

16

80 kW (109 PS)/4000

270 Nm/1750

RHW

2000–2002

Typ 179AX (seit 2002)

Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (Peugeot 807, 2002)[2]

 

Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (Peugeot 807, 2003)[3]

 

Die zweite Generation des Eurovan, für die nur Fiat die gleiche Bezeichnung beibehielt, ging 2002 in Produktion. Eine der wichtigen Änderungen war die Verlängerung des Modells um 27 Zentimeter gegenüber der ersten Version. Modelle: Citroën C8, Fiat Ulysse, Lancia Phedra, Peugeot 807. Sie erhielten die Höchstwertung von 5 Sternen im Euro NCAP-Crashtest.

Der Eurovan wurde für das Jahr 2006 überarbeitet und erfüllt nun auch die Abgasnorm Euro 4.

Anfang 2008 wurden alle vier Modelle einer optischen Überarbeitung unterzogen.

Im Modelljahr 2010 wurde der Fiat Ulysse nur noch mit dem 2.0 16V-Dieselmotor (100 kW/136 PS) angeboten.

Die Produktion des Ulysse wurde Mitte 2010 eingestellt, ebenso die des Lancia Phedra[4]. Nachfolger des Ulysse wurde der Fiat Freemont, die Nachfolger des Phedra dagegen wird der Lancia Phedra II antreten, welcher weitgehend baugleich mit dem Chrysler Grand Voyager ist und diesen in Europa ablösen soll.

Motorisierung

Model

Zylinder

Ventile

Hubraum
cm³

Max. Leistung
kW (PS)
bei min-1

Max. Drehmoment
Nm
bei min-1

Bemerkungen

Modelle

Benziner

2.0 16V

4

16

1997

100 (136)/6000

190/4100

nun ersetzt durch den 2.0 16V mit 140 PS

Citroën C8, Fiat Ulysse
Lancia Phedra, Peugeot 807

2.0 16V

4

16

1997

103 (140)/6000

200/4000

 

Citroën C8, Peugeot 807

2.2 16V

4

16

2230

116 (158)/5650

217/3900

 

Citroën C8, Peugeot 807

3.0 V6

6

24

2946

150 (204)/6000

285/3750

 

Citroën C8, Fiat Ulysse
Lancia Phedra, Peugeot 807

Diesel (mit Rußpartikelfilter)

2.0 HDi/JTD

4

16

1997

79 (107)/4000

270/1750

Single-Turbo, Euro 3 FAP,

Citroën C8, Fiat Ulysse
Lancia Phedra, Peugeot 807

2.0 JTD

4

16

1997

80 (109)/4000

270/1750

Single-Turbo, Euro 3 FAP, bis Baujahr 2006

Fiat Ulysse, Lancia Phedra

2.0 Multijet 16V

4

16

1997

88 (120)/4000

300/2000

Single-Turbo, Euro 4 FAP, ab Baujahr 2007

Fiat Ulysse, Lancia Phedra

2.0 HDi/Multijet

4

16

1997

100 (136)/4000

320/2000

Single-Turbo, Euro 4 FAP, ab Baujahr 2007

Citroën C8, Fiat Ulysse
Lancia Phedra, Peugeot 807

2.2 HDi/JTD

4

16

2179

94 (128)/4000

314/2000

Single-Turbo, Euro 3 FAP, bis Baujahr 2006

Citroën C8, Fiat Ulysse
Lancia Phedra, Peugeot 807

2.2 HDi/Multijet

4

16

2179

125 (170)/4000

370/1500

Bi-Turbo, Euro 4 FAP, ab Baujahr 2008

Citroën C8, Fiat Ulysse
Lancia Phedra, Peugeot 807

Lancia 2.2 Multijet Aut.

4

16

2179

125 (170)/4000

400/1750

Bi-Turbo, Euro 4 FAP, ab Baujahr 2008

Lancia Phedra

FAP: Filtre à particules; soweit bekannt, erfüllen alle 2,0- bzw. 2,2-Liter-HDI-Motoren mit FAP die Partikelminderungsstufe 5, welche zur Zeit die beste ist.

Kommerzielle Modellbaureihen

Typ 222/224 (1995–2007)

Die erste Generation des Eurovan in kommerzieller Form erschien 1995 auf den Markt. Angesprochen wurden damit hauptsächlich Taxiunternehmen wie auch andere Personentransportgesellschaften und mittelständische Unternehmen. Das Fahrzeug gab es unter drei Markenzeichen als Kastenwagen, Kombi oder Doppelkabine.

Technische Daten

Kastenwagen

  • drei Sitzplätze
  • Nutzlast 774 bis 854 kg
  • Ladevolumen 4 m (Langversion 5 m)
  • Verbrauch laut Werksangabe 6,7 bis 7,9 Liter Diesel pro 100 km

Doppelkabine

  • fünf bis sechs Sitzplätze
  • Nutzlast 850 kg
  • Ladevolumen 1,93 m

Kombi

  • Bank in der dritten Reihe
  • acht bis neun Sitzplätze
  • ABS serienmäßig
  • 1,9 D mit 67 PS
  • 1,9 TD mit 90 PS

Typ 229 (seit 2007)

Die zweite Generation gibt es als Kastenwagen in zwei Höhen und zwei Längen. Während die kürzere Version rund 4,81 Meter misst und deren Radstand 3 Meter beträgt, ist die längere Version 5,14 Meter lang und hat einen Radstand von 3,12 Meter. Die Höhe variiert zwischen 1,88 und 2,29 Meter. Alle Modelle sind rund 1,90 Meter breit. Das Laderaumvolumen beträgt zwischen 5000 und 7000 Liter. Als Antrieb stehen für den Kastenwagen vier Vierzylinder-Motoren, darunter ein Otto- (2.0 16V) und drei Dieselmotoren (HDi 90, HDi 120 (FAP), HDi 165 FAP), zur Auswahl. Alle Modelle werden über die Vorderräder angetrieben und verfügen über ein 5-Gang-Schaltgetriebe (2.0 16V, HDi 90) bzw. über ein 6-Gang-Schaltgetriebe (HDi 120 (FAP), HDi 165 FAP).

Kombi

Der Kombi wird in denselben Längen (4,81 m; 5,15 m) angeboten; die Radstände sind dadurch auch entsprechend. Die Van-Version ist mit einer Höhe zwischen 1,88 und 1,98 Meter jedoch flacher. Die Motorenpalette des Großraumvans beinhaltet nur die beiden stärkeren Dieselversionen, die auch im Kastenwagen angeboten werden. Dabei handelt es sich um 2,0 Liter große und auf der Common-Rail-Direkteinspritzung basierende Vierzylinder-Dieselmotoren mit 120 und 163 PS und Dieselrußpartikelfilter (FAP). Die schwächere Version erfüllt die Euro-4-Norm, die stärkere bereits die Euro-5-Norm. Die Kraftübertragung erfolgt ebenso über die Vorderräder und über ein 6-Gang-Schaltgetriebe.
Es stehen vier Ausstattungslinien zur Auswahl: Die Serienausstattung Kombi, Kombi Confort, Kombi Club und Kombi Océanic. Alle Linien bis auf die Basisversion verfügen über lackierte Stoßfänger und Seitenspiegel sowie über Nebelleuchten. Zum Serienumfang gehören ABS, ESP, ASR, ein hydraulischer Bremsassistent und Airbags für den Fahrer und Beifahrer.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Peugeot 806 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.