Der Renault Rodéo ist ein offener Freizeitwagen mit Frontantrieb des französischen Herstellers Renault.

Trag-/Führungsgelenk Vorderachse beidseitig MAPCO RENAULT RODEO 4, RODEO 5, RODEO 6, 16 (115_), 4 Kasten (R21_, R23_), 4 (112_), 5 Kasten (238_), 5 (122_), 6 (118_)

Nach dem Erfolg des R4 Plein Air, einem Fun-Cabrio, nahm Renault 1970 den Rodéo des Herstellers Ateliers de Construction du Livradois (ACL) in sein Programm auf.

Rodéo 4 (1970–1981)

Der ursprüngliche Rodéo 4 wurde zwischen Oktober 1970 und August 1981 von ACL gebaut. Er basiert auf der Kastenwagen-Version des R4 und wurde von einem Motor mit 845 cm³ Hubraum angetrieben.

 

 

Rodéo 6 (1972–1981)

Ab Herbst 1972 wurde auch ein Rodéo 6 angeboten, der sich durch eine modifizierte Karosserie und den größeren Motor vom Rodéo 4 unterschied. Er hatte die 1108 cm³-Maschine des R6. Ab Oktober 1980 wurde ein verbesserter 1289 cm³-Motor aus dem R12 eingebaut, der im Rodéo 32,5 kW (45 PS) erzielte. Es wurde die Bodengruppe des R6 verwendet. Die Karosserie besteht aus Fiberglas: Schweißen der Bodengruppe kann zu Hitzeschäden am Aufbau führen.

Rodeo (1981–1987)

Ab September 1981 wurde nur noch der Rodéo angeboten, der oft als Rodéo 5 bezeichnet wird. Er hatte einen 1280 cm³-Motor und wurde noch immer bei Teilhol, dem umbenannten ACL, produziert.

Die Modellreihe wurde im Mai 1987 ohne Nachfolger eingestellt.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Renault Rodeo aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.