Drucken
Kategorie: Suzuki LJ 80

Der Suzuki LJ 80 ist ein von 1968 bis 1982 gebauter Geländewagen des japanischen Automobil-, Motorrad- und Marineproduzenten Suzuki. Er wurde ursprünglich für die australische Armee produziert.

Bremsbackensatz vorne SUZUKI LJ 80 - 0.8

Es gab ihn mit geschlossenem Stahldach und als Cabrio. Das Fahrzeug wurde in Deutschland erstmals auf der IAA 1979 präsentiert, als überarbeitete Version LJ80 II, für private Zwecke und innerhalb von drei Jahren über 15.000 mal verkauft. Es gab zwei Motoren, einen Dreizylinder mit 539 cm³ und 28 PS und einen Vierzylinder mit 797 cm³ und 39 PS. In Deutschland wurde nur das Modell mit dem größeren Motor zum Verkauf angeboten. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 105 km/h.

In Deutschland wurde der Wagen bei der Markteinführung unter der Bezeichnung Eljot beworben; allerdings musste der Modellname wegen Streitigkeiten mit den Rechteinhabern des Markennamens aufgegeben werden. Mit diesem Fahrzeug gelang Suzuki der internationale Durchbruch als Automobilhersteller.

Allerdings hatte das Fahrzeug mit erheblichen Rostproblemen zu kämpfen. 1981 wurde die Kleinwagenserie Suzuki Alto vorgestellt, durch dessen Erfolg der LJ80 nicht mehr verbessert und 1982 endgültig vom Suzuki SJ abgelöst wurde.

Von den ca. 15.800 eingeführten Fahrzeugen in Deutschland waren im Januar 2008 noch 190 Stück gemeldet.

Vorgängermodelle

1968: HopeStar ON 4WD

Motor: Luftgekühlt, 2 Zylinder, 2-Takter

Leistung: 21 PS bei 5500/min

Max. Drehmoment: 31,4 Nm bei 3500/min

Radstand: 1.950 mm

Maße (Millimeter): 2.995 (L) x 1.295 (B) x 1.765 (H)

Leergewicht: 625 Kilogramm

Höchstgeschwindigkeit: 70 Km/h

Wurde ursprünglicher als LKW für Suzuki hergestellt durch im Vertrieb von Japanese Hope Motor Company. Es wurden nur 15 Hope Stars produziert.

1970-1972: LJ10

Motor: luftgekühlt, 2 Zylinder, 2-Takter, Leistung: 24 PS bei 5.500/min Max. Drehmoment: 33,4 Nm bei 5.500/min

Höchstgeschwindigkeit: 75 Km/h

Gewicht: 586 kg

Kraftstofftank: 26L

 

 

Hubraum und Länge des Fahrzeugs wurden durch japanische Richtlinien reguliert, um den Wagen als Kei Car einzustufen. Selbst der Reservereifen wurde hinter die Sitze verbannt, um die Grenzwerte nicht zu überschreiten. Der LJ 10 war nur als 3-Sitzer zugelassen.

1972: LJ20

Motor: Wassergekühlt, 360 cm³, 2 Zylinder, 2-Takter

Leistung: 26 PS bei 5.500/min

Max. Drehmoment: 37,3 Nm bei 5.000/min

Kraftstofftank: 26L

Erstes zu exportierendes Suzuki 4x4-Fahrzeug. LJ20A-Modelle haben vorn je zwei Gelblichter (Parklicht und Blinker) auf jeder Seite.

1974: LJ50

Motor: 539 cm³ 3 Zylinder, 2Takt

Leistung: 35 PS

Max. Drehmoment: 52 Nm bei 3.000/min

Getriebe: 4-Gang

Tank: 26L

Maße (mm): 3.010 (L), 1295 (B)

Bodenfreiheit: 237 mm

Gewicht: 670 kg (Softop) / 720 kg (Stahldach)

1978: Der eigentliche LJ80

Motor: Flüssigkeitsgekühlter Otto-Reihenmotor, vorne längs eingebaut, fünffach gelagerte Kurbelwelle, oben liegende Nockenwelle (Zahnriemenantrieb)

Gemischbereitung: Vergaser

Bohrung x Hub:62,0 x 66,0 mm

Leistung: 30 KW (41 PS) bei 5.500min

Max. Drehmoment: 61 Nm bei 3500/min

Verdichtung: 8,7:1

Kraftstoff: Normalbenzin

Kraftübertragung: Hinterradantrieb, Allradantrieb zuschaltbar, Viergang-Schaltgetriebe mit Geländereduktion

Übersetzungen: I:3,825, II:2,359, III:1,543, IV:1,000, R:4,206; Zwischengetriebe: Straße 1,563, Gelände 2,571; Achsantrieb 4,554

Fahrwerk: Vorn und hinten Starrachse an Blattfedern

Bremsanlage: Trommelbremsen vorn und hinten; Feststellbremse auf Kardanwelle wirkend

Reifen: 6,00 x 16 oder 195 x 15

Karosserie: Leiterrahmen mit aufgeschraubter Stahlblechkarosserie und Softtop, unten angeschlagenen Heckklappe, 2 Türen, 4 Sitzplätze

Abmessungen, Gewichte:

Länge: 3.195 mm

Breite: 1.395 mm

Höhe: 1.845 mm

Radstand: 1.930 mm

Spurweite: 1.190/1.200 mm

Wendekreis: 9,6 m

Leergewicht: 800 kg

zul. Gesamtgewicht: 1.140 kg

Anhängelast: ungebremst 300 kg, gebremst 600 kg

Tankinhalt: 40 Liter

Höchstgeschwindigkeit: 107 km/h

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Suzuki LJ 80 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.