Citroen C6 (TD_) (2005-)

Der Citroën C6 ist ein Modell der französischen Automarke Citroën, das auf dem Genfer Auto-Salon 2005 erstmals präsentiert wurde. Verkaufsstart in Frankreich war im November 2005 und in Deutschland im Mai 2006. Der C6 wird im bretonischen Rennes gemeinsam mit den Modellen Citroen C5 und Peugeot 407 gefertigt.

Nylongarage Vollgarage Ganzgarage XL für Citroen C5 C 5 C6 C 6 Xantia Limousine

Der C6 soll an die Tradition der großen Citroën-Limousinen DS, CX und XM anknüpfen, die zuvor einige Jahre unterbrochen war. Einen direkten Vorgänger hat der C6 nicht, denn die letzte große Limousine, der Citroën XM, wurde nur bis 2000 produziert. Die Gestaltung des C6 mit dem langen Radstand, dem vorderen Überhang und der aerodynamisch wirkenden Linie orientiert sich – teils unter Einbeziehung spezifischer Design-Zitate wie der konkav gewölbten Heckscheibe (CX), oder der rahmenlosen Seitenscheiben (DS) – an seinen Vorgängern.

Vom Vorgänger XM gab es eine Kombi-Version (bei Citroën „Break“ genannt), was Gerüchte um einen C6 Break aufkommen ließ. Eine solche Karosserieform ist aber unwahrscheinlich, da der C6 als Konkurrent im Oberklasse-Segment konzipiert ist.

Der Citroën C6 erreichte 2005 im Euro NCAP-Crashtest im November 2005 bei der Bewertung der Insassensicherheit mit 34 Punkten das Maximum von fünf Sternen, bei der Insassensicherheit für Kinder 38 Punkte und damit vier Sterne von fünf möglichen sowie mit 28 Punkten bei der Bewertung der Fußgängersicherheit als erster Wagen das Maximum von vier möglichen Sternen. Dies wird hauptsächlich durch eine Motorhaube ermöglicht, die sich im Fall einer Kollision pyrotechnisch in Millisekunden um 6,5 cm anhebt und somit den Abstand des aufprallenden Körpers zu den harten Motorteilen vergrößert.

 

 

Er basiert auf der verlängerten Plattform des Citroën C5 und ist mit drei unterschiedlichen Motorisierungen lieferbar. Einem 3,0-Liter-V6 Benziner mit 155 kW, dem 2,2-Liter-Reihenvierzylinder HDi Biturbodiesel mit 125 kW und einem 2,7-Liter-V6 HDi Biturbodiesel mit 150 kW. Beide Diesel-Motoren besitzen einen Partikelfilter (FAP). Als Getriebe ist eine Sechsstufenautomatik lieferbar. Für den Reihenvierzylinder-Diesel ist außerdem ein Schaltgetriebe erhältlich. Anfang Juli 2009 wurde der 2,7-Liter-V6 HDi Biturbodiesel durch einen neuen 3,0-Liter-V6 HDi Biturbodiesel (PSA DT-20C) ersetzt; der wie bereits der Vorgänger zusammen mit Ford entwickelt wurde, in der Ford-Fabrik in Dagenham gebaut wird und auch u.a. im Jaguar XF und Jaguar XJ Verwendung findet. Er leistet u.a. durch die Verwendung eines parallel-seriellen Turboladersystems, Abgasrückführung sowie durch einen Systemdruck im "Common Rail" von 2000 Bar 37 PS (27 kW) mehr, soll dabei jedoch - laut Citroën - weniger verbrauchen.
  • 3.0 V6, 2946 cm³ mit 155 kW (211 PS), 09/2005–02/2009
  • 2.2 HDi, 2179 cm³ mit 125 kW (170 PS), seit 12/2006
  • 2.7 V6 HDi, 2720 cm³ mit 150 kW (204 PS), 09/2005–06/2009
  • 3.0 V6 HDi, 2992 cm³ mit 177 kW (241 PS), seit 07/2009
Hervorzuhebende Merkmale sind das Hydractive-Fahrwerk, das Head-Up-Display, der AFIL-Spurassistent sowie der Heckspoiler, der in zwei Stufen bei 65 km/h und bei 125 km/h ausfährt. Das Hydractive-Fahrwerk ist im C6 in seiner Form einzigartig, da im Gegensatz zum BMW E70 die Räder beim Wankausgleich voll entkoppelt sind (der E70 setzt auf einen aktiven Stabilisator). Das Automagazin Topgear (BBC) bestätigte dem C6 auf holperiger Strecke besten Federungskomfort. Die Modelle mit Sechszylindermotor verfügen zudem über eine variable Dämpfung (AMVAR= AMortisation VARiable).

Der C6 hat eine außergewöhnliche, da konkav geformte, Heckscheibe. Die "Exclusive"-Ausstattungsvariante verfügt über geräuschdämmende Verbundglas-Seitenscheiben.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Citroen C6 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.